Montag, 19. Februar 2018

Die 1. Fußball-Bundesliga steht vor einer echten Premiere!

Heute Abend ist es also soweit: Die 1. Fußball-Bundesliga blickt ihrem ersten Montagsspiel der Geschichte entgegen. Gut, ganz genau genommen ist es ja eigentlich das zweite. Aber es ist das erste, seit es die neuen TV-Verträge gibt. So kommen eben heute wieder nur Kunden des Europsport-Players oder von Amazon-Prime in den Genuss der Partie zwischen der SG Eintracht Frankfurt und den "Roten Bullen" aus Leipzig, die um 20.30 Uhr angepfiffen wird. Während dieser Tag und die angesetzte Uhrzeit bei vielen Fans für widerwärtiges Raunen und eine große Portion Kopfschütteln gesorgt haben, sehen einige Anhänger dieser neuen Entwicklung auch positiv entgegen. Schließlich können - oder je nach Entfernung - könnten nun auch diejenigen im Stadion live mit dabei sein, die am Wochenende aus privaten und vor allem beruflichen Gründen verhindert sind. Ich bin jedenfalls schon sehr gespant, ob die Commerzbank-Arena später ausverkauft sein wird. Ausverkauft sind dafür die Partien der deutschen Vertreter in den europäischen Wettbewerben - zumindest auf dem Papier. Während es für die Bayern morgen Abend (20.45 Uhr, Sky/ZDF) darum gehen wird, sich im Achtelfinal-Hinspiel der UEFA Champions League eine gute Ausgangsposition zu verschaffen, können die Borussen aus Dortmund sowie die Leipziger am Donnerstag (ab 19 Uhr bei Sky und Sport 1) in der UEFA Europa League bereits den Achtelfinaleinzug feiern. Ich drücke - insbesondere aus deutscher Sicht - allen drei Vertretern ganz fest die Daumen!

Mittwoch, 14. Februar 2018

Es geht wieder um die europäischen Fleischtöpfe!

So, liebe Sportsfreunde, da bin ich wieder. Ich habe in letzter Zeit leider kaum noch Zeit für diesen Blog (gehabt), da ich vielen Verpflichtungen und Angeboten auf Instagram nachzugehen habe und hatte. Heute möchte ich kurz meine Gedanken zu den europäischen Spielen in der UEFA Champions League los werden, die gestern Abend begonnen haben. Und: Ich denke - das darf man so sagen - da war schon einiges geboten. Insbesondere das Achtelfinal-Hinspiel zwischen Juventus Turin und den "Spurs" aus Tottenham hatten es in sich. Erst sah alles nach einer klaren Sache für die Italiener aus - doch dann schlugen die Briten zurück. Dass man dabei ausgerechnet Torwart-Idol Gigi Buffon den einen oder anderen (kleinen) Vorwurf machen kann, ist schade. Hätte jedoch Gonzalo Higuain den Elfmeter verwandelt, wäre es 3:0 für die "alte Dame" gestanden und der sprichwortliche Drops gelutscht gewesen. So endete dieser rassige Vergleich mit 2:2-Unentschieden, sodass wir uns auf ein noch packenderes Rückspiel freuen dürfen. Dieses wird in der Begegnung zwischen Manchester City und dem FC Basel 1893 alles andere als spannend. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Guardiola-Elf einen 4:0-Vorsprung noch aus der Hand gibt. Zu eindeutig und deutlich war dieser Vergleich im Nachbarland Schweiz gewesen. Heute Abend treffen dann noch Real Madrid und Paris St. Germain sowie Porto und Liverpool aufeinander.

Montag, 4. Dezember 2017

Deutschland im (Los)Glück - der "Effzeh" reagiert!

Mexiko, Schweden und Südkorea heißen also die Gruppengegner für "Die Mannschaft" bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland im kommenden Sommer. Eine aus meiner Sicht tolle und recht interessante Aufgabe für den Titelverteidiger, dem Spanien oder England somit (zunächst) aus dem Weg gegangen sind. Ich bin gespannt, was uns bei diesem Turnier so erwartet. Auch ein paar andere Gruppen versprechen Spannung! Die ist in der 1. Fußball-Bundesliga im Meisterschaftsrennen erstmal wieder weg. Nachdem die "Bullen" aus Sachsen in der Vorwoche dank des Patzers des deutschen Rekordmeisters am Niederrhein bis auf drei Punkte an den Bayern dran waren, sind es nun wieder sechs Zähler Rückstand. Dieses Mal hat Leipzig selbst an Boden verloren - und zwar im Kraichgau. Dort wurde der Titelkandidat aus dem Osten der Bundesrepublik phasenweise vorgeführt. Sich nicht mehr länger "vorführen" lassen, wollte auch Peter Stöger - und zwar beim "Effzeh". Der trennte sich nun vom charismatischen Österreicher - und das nach einer wochenlangen Hängepartie. Schade, da er menschlich und fachlich in der Domstadt gut angekommen war. Doch wenn die Ergebnisse ausbleiben, ist man zum Handeln gezwungen. Nun versucht sich also der gebürtige Kölner Stefan Ruthenbeck als Coach des abgeschlagenen Europapokalteilnehmers. Mal schauen, ob der ehemalige Aalener und Fürther mit den Geißböcken die Kurve bekommt. Zunächst geht es am Donnerstag erst international weiter.

Mittwoch, 15. November 2017

Deutschland bleibt 2017 ungeschlagen - Italien trauert!

Nun ist es also tatsächlich passiert: Nach 50 Jahren findet im kommenden Sommer mal wieder eine Fußball-Weltmeisterschaft ohne den deutschen Dauerrivalen Italien statt. Am Ende waren die Schweden der etwas glücklichere, aber zugleich auch verdiente Sieger des Play-Off-Duells zwischen beiden Nationen. Von Schadenfreude kann und darf hier in der Bundesrepublik jedoch nicht die Rede sein. Denn eine WM ohne die "Squadra Azzurra" ist einfach nicht das, was man sich als Fußballfan wünscht. Dennoch haben die stolzen Italiener nach den Vorrunden-Pleiten bei den WMs 2010 und 2014 nun die Quittung für ihre - um es vorsichtig zu formulieren - nicht gerade ideale Personalpolitik bekommen. Leistungsträger sind in die Jahre gekommen, adäquater Ersatz lässt (noch) auf sich warten. So leid es mir für die Torwartlegende Gigi Buffon auch tut, dass er sein sechstes Turnier verpasst. Aber: Der italienische Verband muss nun alles in Bewegung setzen, Strukturen neu zu ordnen und Dinge zu verändern. Ich bin gespannt, ob Carlo Ancelotti dafür der richtige Mann ist. Diesen Schritt zur Neuordnung hat der Deutsche-Fußball-Bund bereits hinter sich und kann inzwischen auf einer riesigen Pool toller Talente zurückgreifen. "Die Mannschaft" blieb in diesem Kalenderjahr - erstmals seit 1997 - mal wieder ungeschlagen und rang den bärenstarken Franzosen in Köln gestern Abend ein 2:2-Unentschieden ab. Dass "Die Mannschaft" dabei zweimal einen Rückstand aufholte, darf nicht unerwähnt bleiben. Es ist schön zu sehen, wie schnell und zielsicher miteinander kombiniert wurde. Doch in der Defensive haben Bundestrainer Jogi Löw und sein Trainerteam bis zur WM ein bisschen Arbeit vor sich. Hier und da machte man es den linksrheinischen Nachbarn viel zu leicht!

Dienstag, 31. Oktober 2017

Der FC Bayern ist wieder zurück an der Tabellenspitze!

So schnell kann es also gehen: Das Meisterschaftsrennen in der 1. Fußball-Bundesliga ist also wieder offen. Viele (Möchtegern)Experten hatten dem FC Bayern München bereits geraten, die Schale direkt nach Dortmund zu schicken. Angesichts des Fünf-Punkte-Rückstandes der Bayern auf die Borussia vor drei Wochen ein durchaus naheliegender Wunsch. Und doch so herrlich unrealistisch. Denn zu diesem Zeitpunkt waren noch 27 Partien in Deutschlands Eliteklasse zu absolvieren. 21 Tage und einen Trainerwechsel später liegt der deutsche Rekordmeister plötzlich drei Zähler vor dem BVB, der am kommenden Samstag ausgerechnet den neuen Spitzenreiter zum Gipfeltreffen empfängt. Ist diese Partie tatsächlich (noch) ein Gipfel? Nun, ich denke schon. Denn diese Entwicklung (beim FCB) nur an der Wiedereinsetzung von Jupp Heynckes als Coach des Münchner Starensembles festzumachen, wäre viel zu einfach. Tatsächlich ist es doch so, dass sich "Schwarz-Gelb" zu viele Schwächen in der Defensive leistet und vorne zu wenig aus seinen Möglichkeiten macht. Infolgedessen lässt und ließ der Blitzstarter des Sommers zuletzt (zu) viele Zähler liegen. Und das auch, weil man viel zu hoch verteidigt und den Gegnern (zu große) Räume (an)bietet. Ich denke, dass die Mannschaft von Coach Peter Bosz gegen den Dauerrivalen wieder anders gegen den Ball arbeiten wird und wir uns auf ein spannendes Kräftmessen freuen dürfen. Vorher wünsche ich jedoch allen deutschen Vertretern viel Glück und Erfolg in den europäischen Wettbewerben, die ab heute Abend anstehen. Da muss etwas kommen!