Freitag, 15. September 2017

Von einem recht durchwachsenen Start in Europa!

So, die ersten Partien der deutschen Vertreter auf internationalem Parkett sind vorbei. Und ich denke, dass wir mit dem Erreichten nicht ganz so zufrieden sein können und wir uns das irgendwie anders vorgestellt haben. Zumindest, wenn man sich die reinen Spielanteile und die Chancenverhältnisse mal etwas genauer anschaut. Da hätten wir uns vom deutschen Rekordmeister gegen zehn "Belgier" über 80 Minuten doch mehr Treffer erwartet als die mageren drei Tore. Auch die TSG 1899 Hoffenheim machte viel zu wenig aus ihren Möglichkeiten. Diese Begegnung der Partie gegen Braga glich einer Kopie des Bundesliga-Triumphes gegen den FC Bayern. Nur mit dem Unterschied, dass es der TSG so erging wie den Bayern am vergangenen Samstag. Einen Achtungserfolg feierten die "Roten Bullen" aus Leipzig bei ihrem Königsklassen-Debüt, während der BVB - auch aufgrund harrsträubender Abwehrfehler und Pech mit Schiedsrichterentscheidungen - bei Tottenham Hotspur unterlag. Eine Niederlage kassierte auch der 1. FC Köln, der seine Sache beim haushohen Favoriten in London phasenweise mehr als ordentlich machte. Am Ende setzte sich jedoch die individuelle Klasse der "Gunners" durch, während die Hertha daheim 0:0 spielte. Auch das ist unter dem Strich in Ordnung. Vielleicht haben unsere Klubs in zwei Wochen ja mehr Glück!

Dienstag, 5. September 2017

Der Weltmeister sorgt für Jubelstimmung!

Dass das Stuttgarter Fußballpublikum ein ganz Besonderes ist, das sollte in der gesamten Bundesrepublik bekannt sein. Und so haben die Fans am Wasen auch gestern gezeigt, dass sie ein Garant für eine tolle Stimmung und einzigartige Atmosphäre sind. Da fiel es der deutschen Nationalmannschaft relativ leicht, dem zahlreich versammelten Anhang etwas zu bieten. Mit sage und schreibe 6:0 gewann "Die Mannschaft" gegen phasenweise überforderte Gäste aus Norwegen, die von Beginn an die Statistenrolle eingenommen hatten und sogar grundlegende Tugenden vermissen ließen. So hatte es die DFB-Elf recht einfach, ein bisschen zu zaubern und den Zuschauern in der Mercedes-Benz-Arena ein paar schöne Spielzüge zu zeigen. Jetzt fehlt nicht mehr viel bis zur abermaligen Teilnahme an einer WM - Anfang Oktober könnte Deutschland mit dem Buchen beginnen. Es ist toll anzusehen, aus wie vielen Akteuren der Bundestrainer in den kommenden Monaten seinen Kader für das Turnier zusammenstellen kann. Dennoch wird die Weltmeisterschaft mit dem Ziel "Titelverteidigung" ein schwieriges Unterfangen, schließlich haben die Franzosen, Spanier und Engländer aktuell auch viele junge Talente in der Hinterhand. Ich bin schon sehr gespannt, welche 23 Kicker den Adler auf der Brust tragen werden beziehungsweise dürfen.

Freitag, 25. August 2017

Viele attraktive Lose für die deutschen Klubs!

Ja, das kann sich doch sehen lassen. Nachdem die TSG 1899 Hoffenheim in der Qualifikation zur UEFA Champions League an der Anfield Road ordentlich Lehrgeld bezahlt hat (0:3 nach 20 Minuten gegen den FC Liverpool), dürfen die Kraichgauer - so bitter dieser Abend für sie auf der britischen Insel auch gewesen ist - nun also in der Europa League antreten. Und das aus meiner Sicht gegen machbare Gegner. Istanbul Basaksehir, Braga und Rasgrad sind die Gradmesser, ob es für 1899 für die K.O.-Runde reichen wird. Hertha BSC Berlin trifft auf Östersund, Bilbao und Luhansk, während es der "Effzeh" vom Rhein neben Roter Stern Belgrad und Borissow ausgerechnet mit dem FC Arsenal und Mesut Özil zu tun bekommt. Ein sehr attraktives Los für die Kölner, denen ich - ebenso wie der "alten Dame" von der Spree - das Weiterkommen zutraue. In der Champions League haben die deutschen Vertreter ebenfalls spannende Aufgabe gestellt bekommen. Schaut man sich die vergangenen Wettbewerbe genauer an, so fällt auf, dass ausgerechnet die "Roten Bullen" aus Leipzig die - gemessen am internationalen Namen und den eingeheimsten Erfolgen - die machbarste Gruppe erwischt haben. Und das, obwohl dem Senkrechtstarter der Vorsaison die wohl schwersten Lose drohten. Nun ist es also Monaco, Porto und Besiktas geworden, während es die Borussia aus Dortmund ausgerechnet mit Real, Tottenham und Außenseiter Nikosia zu tun bekommt. Und der Rekordmeister? Nun, die Bayern bekommen es mit Neymar und Paris St. Germain sowie Anderlecht und Celtic Glasgow zu tun. Wir dürfen ab Mitte September sehr gespannt sein. Ich drücke allen deutschen Vertretern die Daumen!

Samstag, 12. August 2017

Der "Mull" feiert heute seinen 75. Geburtstag!

Keine Frage: Viele von uns gehen alles andere als gerne zum Onkel Doktor, viele meiden Ärzte wie der Teufel das Weihwasser. Und doch ist das beim heutigen Geburtstagskind ganz anders. Denn ihm vertrauen zahlreiche Sportstars schon seit Jahren - und dazu gehören nicht nur Fußballer, sondern beispielsweise auch Sprintlegende Usain Bolt. Die Rede ist von Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt, dem Mannschaftsarzt der deutschen Fußball-Nationalmannschaft und dem langjährigen Teammediziner des FC Bayern München. "Mull" feiert heute seinen 75. Geburtstag! Ja, kein Scherz. Und das, obwohl der Mann mit den schulterlangen und schwarzen Haaren - nicht gefärbt (!) - wesentlich jünger aussieht. Vielleicht ist es seine Arbeit, die den Fachmann für Muskel- und Gelenkverletzungen von der Isar so fit hält. Er wolle, das bestätigte und betonte er mehrmals, so lange weitermachen, wie es eben geht. Noch heute sind Arjen Robben, Franck Ribery und viele andere Kicker des deutschen Rekordmeisters bei ihm in der Praxis regelmäßig zu Gast. Und das, obwohl "Mull" sich einst mit Ex-Bayern-Coach Josep "Pep" Guardiola verkracht und aus seinem Amt beim FC Bayern ausgeschieden ist. Wer weiß, vielleicht kehrt Müller-Wohlfahrt demnächst zurück zu seinem Verein, für den er so viele Jahre arbeitete. Es gibt nur wenige, die mit seinen Fähigkeiten mithalten und die Fußballstars derart gut versorgen können. Happy Birthday!

Montag, 31. Juli 2017

Eine ganz bittere Enttäuschung für die DFB-Frauen!

Ja, das hatte man sich im Lager des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) und im Umfeld der deutschen Fußball-Nationalmannschaft der Frauen ganz anders vorgestellt. Doch der Dominator der vergangenen EM-Turniere ist gestern - nach einer regenbedingten Absage der auf Samstag angesetzten Partie gegen Dänemark - vorzeitig ausgeschieden. 1:2 hieß es am Ende aus Sicht der Titelverteidigerinnen, die es auch dieses Mal gerne bis mindestens ins Halbfinale geschafft hätten. Doch es kam anders, weil es der Mannschaft von Bundestrainerin Steffi Jones hier und da noch an der nötigen Wettkampfhärte, Ballsicherheit und Kaltschnäuzigkeit mangelte. Meiner Meinung nach ist das keine Überraschung, da die neue Verantwortliche an der deutschen Seitenlinie das Team erst im vergangenen September übernommen hatte. Und - es galt die eine onder andere personelle Veränderung im Kader aufzufangen beziehungsweise hinzunehmen. So etwas braucht nun einmal Zeit, gar keine Frage. Sicherlich war auch ich im ersten Moment ziemlich enttäuscht und war überrascht, dass es für Deutschland im Nachbarland nicht mehr weitergeht. Dass es nun jedoch wieder einige gibt, die dem Frauenfußball seine Berechtigung absprechen und Jones Ahnungslosigkeit unterstellen, halte ich für grundlegend falsch. Ich hoffe, dass die Ex-Weltmeisterin am Ruder bleiben darf. Denn die junge Auswahl der deutschen Adlerinnen muss sich erst noch finden. Außerdem hat ja auch die eine oder andere Stammkraft gefehlt!