Donnerstag, 28. Oktober 2021

Die dickste Packung der bayrischen Pokalgeschichte

"Wir werden es Dortmund in der kommenden Saison nicht noch einmal so einfach machen!" Diesen Satz sprach der heutige Vortandsboss des FC Bayern München im Rahmen seiner Gratulation in Richtung des BVB zum Pokalsieg gegen Leipzig im Frühjahr aus. Hm, und was ist diese Kahn-Ansage nach diesem Debakel von gestern Abend noch wert - nichts, aber auch gar nichts mehr. Denn der FC Bayern ist zum zweiten Mal in Folge in der 2. Runde des DFB-Pokals ausgeschieden. Oder soll man es eher "krachend gescheitert" nennen? Ja, kann und könnte man. Denn diese 0:5-Schmach beim VfL Borussia Mönchengladbach ist die höchste Niederlage für den Rekordmeister im Pokalwettbewerb überhaupt - und diese ging auch in Ordnung. Denn die Bayern wirkten nicht wirklich bei der Sache, zeigten kaum Lauffreude oder Einsatzbereitschaft und nahmen so gut wie keine Zweikämpfe an. Es fehlte an allen Ecken und Enden, während sich die Hausherren in einen wahren Rausch spielten. Wie diese "Nicht-Leistung" der Nagelsmann-Elf zu erklären ist? Keine Ahnung, mir fällt dazu nichts ein, wenn man sich die vergangenen Partien so angeschaut hat. Eigentlich hatte man eher mt einem 5:0 für die "Roten" gerechnet und nicht mit diesem Gladbacher Geniestreich. Man darf gespannt sein, wie der FCB darauf reagieren wird.

Mittwoch, 18. August 2021

Der erste Titel der Saison geht an den FC Bayern München!

Der FC Bayern München hat sich den DFL-Supercup gesichert. Und das bereits zum neunten Mal, obwohl dem Rekordmeister vom Dauerrivalen aus dem Ruhrpott nichts, aber auch gar nichts geschenkt wurde. Denn die Borussia aus Dortmund warf sich in jeden Zweikampf und versuchte, Torjäger Erling Haaland in Szene zu setzen. Doch: Das war gar nicht so einfach, weil der Norweger bei Upamecano und Süle in richtig guten Händen gewesen ist. Insbesondere der Neuzugang aus Leipzig kümmerte sich "rührend" um den bulligen Angreifer des BVB und gewann nicht weniger als neun von zwölf direkten (Lauf)Duellen. Auf der Gegenseite machte Robert Lewandowski beim 3:1-Erfolg der Münchner seine Treffer Nummer 23 und 24 im 24. Aufeinandertreffen mit seinem Ex-Klub. Auch Thomas Müller netzte ein und traf in Minute 49 zum zwischenzeitlichen 2:0. Dafür war Marco Reus nicht nur für das 1:2 in Minute 64 verantwortlich, sondern dürfte dabei die inoffizielle Wertung des schönsten Torerfolgs des Abends gewonnen haben, als er die Kugel in den Winkel schlenzte. Doch: Unter dem Strich war dieser FC Bayern und vor allem wieder Lewandowski beim 1. Nagelsmann-Titel eine Nummer zu groß für Dortmund.

Freitag, 13. August 2021

Die zehnte Meisterschaft in Serie soll es sein!

Liebe Leserinnen und Leser, ich bin hier eine ganze Weile nicht mehr auf Sendung gewesen, weil ich ziemlich viel Arbeit mit anderen Projekten und für andere Auftraggeber gehabt habe - speziell für den Sport beim WOCHENBLATT. Aber nun bin ich zurück und habe hier an dieser Stelle ein paar Dinge nachzuholen. Zunächst einmal möchte ich der "Squadra Azzurra" zum EM-Titel gratulieren, dem neuen Bundestrainer Hansi Flick viel Erfolg wünschen und Paris St. Germain sowie dem FC Chelsea London meine Anerkennung aussprechen. Denn es ist für mich in Zeiten der Pandemie schon recht erstaunlich, wie man solche Transfers stemmen oder eben finanzieren kann - und doch dürfen sich neutrale Fußballfans über tolle Spiele freuen mit Messi, Ramos, Donnarumma oder Lukaku, um nur einige Beispiele zu nennen. Insbesondere die Personalie Messi dürften den Puls bei einigen so richtig in die Höhe treiben. Ob Paris mit ihm (endlich) die UEFA Champions League gewinnen kann? Hm, mal sehen. Fakt ist hingegen, dass der Wechsel aus Barcelona schnell wieder refinanziert sein sollte - alleine gestern wurden in sieben Stunden nicht weniger als 150.000 Trikots des argentinischen Ausnahmekönners verkauft - der Wahnsinn! Zurück nach Deutschland: Dort startet heute Abend (20.30 Uhr) für den FC Bayern München das Unternehmen zehnter Bundesliga-Titel in Serie. Erster Stolperstein ist der VfL Borussia Mönchengladbach, mit dem die Bayern in der Vergangenheit immer wieder so ihre Probleme gehabt haben - insbesondere auswärts im Borussia-Park. Einen spannenden Start euch allen!

Mittwoch, 30. Juni 2021

Ein Ausscheiden mit Ansage, das jedoch unnötig war!

Das waren sie also, die Achtelfinalspiele bei der UEFA Euro 2020. Und: Es hat natürlich - wie fast immer bei einem Turnier - überraschende Ergebnisse und so nicht erwartete Vorkommnisse gegeben. Von der viel zitierten Todesgruppe F mit Frankreich, Portugal, Deutschland und Ungarn ist keine Mannschaft weitergekommen - und das auch verdient. Denn während die Franzosen an ihrer Überheblichkeit scheiterten, weil man die Schweiz doch schon geschlagen hatte, machten die Portugiesen zu wenig aus ihren Möglichkeiten und gegen konditionell am Anschlag agierende Belgier viel zu spät Druck. Und Deutschland? Gut, die waren gegen die Engländer zwar auf Augenhöhe, wurden allerdings von Bundestrainer Joachim Löw wieder einmal mit der falschen Taktik in den ewigen Klassiker geschickt und ließen drei gute Chancen ungenutzt. Dass sich so etwas eigentlich immer rächt, ist bekannt - aber es wäre mit einer anderen taktischen Ausrichtung ein ganz anderes Spiel geworden, davon bin ich felsenfest überzeugt. Bleibt zu hoffen, dass Hansi Flick die längst überfällige Kurskorrektur umsetzt und auch personell einige Veränderungen einstreut. Die Viertelfinals lauten: Schweiz - Spanien (Freitag, 18 Uhr), Belgien - Italien (Freitag 21 Uhr), Tschechien - Dänemark (Samstag, 18 Uhr) und Ukraine - England (Samstag, 21 Uhr).

Dienstag, 29. Juni 2021

Der ewige Klassiker ist nur noch wenige Stunden entfernt!

Dieses Duell elektrisiert die Massen, spaltet in Lager auf und sorgt für hitzige Diskussionen und das bei diesem Turnier erst recht. Und doch ist Deutschland in diesem Achtelfnale der UEFA EURO 2020 im Wembley-Stadion von London gegen England alles andere als chancenlos - ganz bestimmt. Denn auch die Engländer werden ihr Heimspiel mit einer ordentlichen Portion Respekt angehen - und das nicht nur aufgrund der Duelle in der Vergangenheit. Denn in dieser Partie ist immer alles möglich - und zwar für beide Kontrahenten, aber vor allem für die deutsche Fußball-Nationalmannschaft, die auch heute Abend (18 Uhr, ARD) mit etwas weniger Druck auflaufen kann und wird. Ich traue den Deutschen das Weiterkommen und eine ordentliche Leistung auf jeden Fall zu - und das egal in welcher Aufstellung. Doch ich würde es begrüßen, wenn Leon Goretzka auflaufen darf - er ist sowohl am als auch gegen den Ball eine echte Waffe und das nicht nur aufgrund seiner körperlichen Präsenz. Und: Schon jetzt ist das DFB-Team länger im EM-Turnier, als der amtierende Weltmeister, der Titelverteidiger aus Portugal oder die Niederlande.