Montag, 25. Juni 2018

"Glück des Tüchtigen" oder "purer Zufall"?!

Wahnsinn, ich bin auch heute noch ganz aufgewühlt, wenn ich an das zweite Vorrundenspiel unserer DFB-Elf gegen die schwedische Auswahl denke. Wie geht es euch dabei? Also ich schwenke so ein bisschen zwischen Erleichterung und Kopfzerbrechen, da es "Die Mannschaft" aus meiner Sicht abermals unnötig spannend machte und sich das Leben auf dem Feld mitunter selbst erschwerte. Dass der goldene Treffer von Toni Kroos quasi mit der allerletzten Aktion gefallen ist, war für mich aber dann auch eine kleine Belohnung gegen bis dato recht gut organisierte Skandinavier, die in den ersten Minuten nur hinterher gelaufen waren. Doch in dieser starken Phase verpassten die Deutschen das oder sogar mehrere Tore und brachen nach dem ersten Fehler ein. Auch der Rückstand war ein Beleg der nach wie vor vorhandenen Verunsicherung, obwohl die deutsche Auswahl das gar nicht nötig hätte. Es fehlt eben an der Geschwindigkeit in der Rückwärtsbewegung und der entsprechenden Absicherung. Dennoch bin ich überzeugt, dass es gegen Südkorea nach dieser Moralleistung reichen wird und muss. Mal schauen, ob Sebastian Rudy (Gute Besserung!) nach der OP infolge des Nasenbeinbruchs tatsächlich (mit Maske) auflaufen wird. Ansonsten muss eben Ilkay Gündogan ran oder ein gewisser Leon Goretzka. Wer aus meiner Sicht gegen die Asiaten auf jeden Fall auflaufen sollte am Mittwoch um 16 Uhr ist ein gewisser Mario Gomez - alleine schon aufgrund seiner Körpergröße. Viel Erfolg, Männer!

Montag, 18. Juni 2018

Suboptimaler Start für "Die Mannschaft" in die WM!

Na, also das hatten wir uns doch irgendwie anders vorgestellt. Dass "Die Mannschaft" bei der aktuell laufenden Fußball-Weltmeisterschaft in Russland nicht so ein Feuerwerk abbrennen würde, wie das vor vier Jahren gegen Portugal der Fall gewesen ist, war eigentlich klar. Dass die deutsche Nationalmannschaft jedoch erstmals seit 36 Jahren (!) wieder mit einer Niederlage in ein solches Turnier startet ist neu. Und es treibt uns allen einige Sorgenfalten auf die Stirn, weil es - bei allem Respekt - nicht daran gelegen hat, dass die Mexikaner den Deutschen haushoch überlegen gewesen waren. Nein, es wurde vielmehr deutlich, dass die Jungs von Bundestrainer Joachim Löw nicht spritzig genug und mitunter fahrig agierten. Insbesondere die Arbeit gegen den Ball und das Rückzugsverhalten passten überhaupt nicht - oft waren die Innenverteidiger Jerome Boateng und Mats Hummels bei Kontern auf sich alleine gestellt, weil die - für meinen Geschmack - viel zu offensiven Joshua Kimmich und Marvin Plattenhardt nicht schnell genug wieder in den Defensivverbund zurückgekehrt waren. Darüber hinaus fehlte es in der Offensive an der Zweikampfhärte und Flexibilität - vieles war nur Stückwerk und zu statisch. Erst als Marco Reus in die Partie kam, waren einige gute Aktionen zu sehen. Es ist müßig zu spekulieren, ob ein gewisser Leroy Sane hier anders agiert hätte - denn er wurde nicht nominiert. Fakt ist, dass sich die DFB-Elf in vielen Bereichen verbessern muss und taktisch sowie personell anders aufstellen sollte.

Dienstag, 5. Juni 2018

Das sind Jogi's 23 Mann für die WM in Russland!

Nun ist es also raus, wer bei der Mission "Titelverteidigung" bei der Fußball-WM in Russland die Farben der deutschen Nationalmannschaft am Leib tragen wird. Mit dabei sind: Manuel Neuer, Marc-Andre ter Stegen, Kevin Trapp (Tor); Marvin Plattenhardt, Jonas Hector, Matthias Ginter, Mats Hummels, Niklas Süle, Antonio Rüdiger, Jerome Boateng, Joshua Kimmich (Abwehr), Sami Khedira, Julian Draxler, Toni Kroos, Timo Werner, Mesut Özil, Marco Reus, Thomas Müller, Leon Goretzka, Sebastian Rudy, Julian Brandt, Ilkay Gündogan und Mario Gomez (Mittelfeld/Angriff). Und, seid ihr zufrieden? Nun, ich bin es, auch wenn mich die Ausbootung von Leroy Sane ziemlich überrascht hat. Klar: Er hatte gegen Österreich wahrlich nicht seinen besten Tag, aber das hatten viele andere auch nicht. Dass er Trapp und nicht Leno mitnimmt, hat mich ebenfalls kurz zum Nachdenken gebracht, weil Leno über wesentlich mehr Spielpraxis in der abgelaufenen Saison verfügte. Dass Nils Petersen nicht mitdarf, ist schade für ihn. Aber ihm fehlt im Vergleich zu Mario Gomez einfach die nötige Turniererfahrung. Aber auch hier wird es um Kleinigkeiten gegangen sein, weil Bundestrainer Joachim Löw und seine Assistenten die Jungs jeden Tag in Eppan gesehen haben. Dass Jonathan Tah nun in den Urlaub fahren darf, war beinahe klar - schließlich hatte Boateng gezeigt, dass er rechtzeitig fit wird und somit an der Seite von Hummels gesetzt sein dürfte. Viel Erfolg, Männer und ich drücke euch ganz fest die Daumen!

Donnerstag, 31. Mai 2018

Der "Fuß der Nation" hält der Belastung stand!

Wisst ihr noch, wie wir damals mit vielen Millionen anderer Bundestrainer in und aus Deutschland um die sogenannte "Wade der Nation" gebangt haben. Damals war nicht sicher, ob Michael Ballack im Trikot der deutschen Adler mit dabei sein kann bei einem wichtigen Turnier wie der Heim-WM 2006 oder der Europameisterschaft 2008. Nun ist es ein Fuß, um den Fußball-Deutschland im Hinblick auf die "Mission Titelverteidigung" bei der WM in Russland ab 14. Juni bangt. Doch Kapitän und Stammkeeper Manuel Neuer hat bisher überhaupt keine Beschwerden. Der Weltmeister von 2014 meisterte jedes Training sowie jeden Härtetest und wird - Stand heute - ganz sicher im Flieger sitzen. Schade für Bernd Leno oder Kevin Trapp, die es dann wohl aus dem Kader spült, weil Marc-Andre ter Stegen als Deutschlands Nummer zwei mit zu den Titelkämpfen reisen wird. Sollte Neuer es aus irgendwelchen Gründen aber doch nicht schaffen, kann sich "Die Mannschaft" auch auf ter Stegen verlassen, der seit mehreren Jahren beim FC Barcelona seine Klasse unter Beweis stellt. Egal, wer also zwischen den Pfosten steht - Deutschland hat auf dieser Position kein Problem! Am 4. Juni werden von Bundestrainer Löw noch vier Akteure aus dem Aufgebot gestrichen. Und, wer weiß - vielleicht bleiben ja Gomez, Werner und Petersen im Aufgebot!

Montag, 14. Mai 2018

Einiges geboten am letzten Spieltag der 1. Bundesliga!

Nun, da ist es einem ja nun wirklich nicht schwer gefallen, das sonnige Plätzchen auf dem Balkon, der Terrasse oder direkt am Bodenseeufer gegen den Platz vor dem Fernseher im Wohnzimmer, in der Kneipe oder bei Freunden zu tauschen. Denn es ging noch einmal richtig rund beim Saisonfinale der 1. Fußball-Bundesliga. Erstmals in deren Geschichte - seit der Saison 1963/64 wird in diesem Modus gekickt - muss der Hamburger SV nun absteigen. Die Uhr wird abgestellt, der "Dino" der Spielklasse kann sich (für seine baldige Rückkehr) neu aufstellen. Meister waren - und das schon seit Wochen - die Bayern aus München, die gegen den VfB Stuttgart eine 1:4-Klatsche kassierten. Diese erste Saisonniederlage seit 2008 gegen die Schwaben hielt den Rekordmeister in der heimischen Allianz Arena nicht vom Feiern ab - ganz im Gegenteil. Party wurde auch im Kraichgau und im Breisgau gemacht, während die Freude im schwarz-gelben Teil des Ruhrpotts eher gedämpft ausgefallen ist. Erstens, weil der königsblaue Erzrivale Zweiter und somit Vizemeister geworden ist und man als neuer Vierter nach einem 1:3 beim neuen Dritten aus Hoffenheim beinahe noch die Teilnahme an der europäischen Königsklasse vergeigt hätte. Eine erstklassige Geige wird - das stand auch schon fest - in Kökn nicht mehr gespielt, dafür jedoch auf der anderen Rheinseite in Düsseldorf. Und: In die Relegation dürfen die VfL-Kicker aus Wolfsburg gegen Holstein Kiel ran. Mal schauen, wer da wen beißen wird. Fakt ist nur, dass Jörg Schmadtke, gebürtiger Düsseldorfer und Ex-Kölner, der neue starke Mann bei der VW-Werkself werden und den Klub (mittelfristig) wieder nach Europa führen soll. Dort dürfen sich ab Sommer Bayer 04 Leverkusen, RB Leipzig und vielleicht auch Stuttgart versuchen - vorausgesetzt, die Bayern schlagen die Eintracht Samstag im DFB-Pokalfinale.