Samstag, 4. April 2020

13 von 36 deutschen Profiklubs droht die Insolvenz

Für uns alle sind diese Tage und Wochen in Zeiten der Corona-Krise eine echte Herausforderung - körperlich, aber insbesondere auch privat und psychisch. Wie ernst die Lage gerade auch aus sportlicher Sicht ist, unterstreicht die Tatsache, dass - Stand heute - nicht weniger als 13 von 36 Profi-Mannschaften aus der 1. und 2. Fußball-Bundesliga um ihre Existenz bangen und - wenn das so weitergeht - schon bald mit einer drohenden Insolvenz rechnen müssen. Das sind immerhin ein Drittel aller Teams - und das in diesem Millionengeschäft, das Massen unterhält, zahlreiche Menschen beschäftigt und Woche für Woche begeistert. Man kann nur hoffen, auch aus Sicht vieler anderer Firmen und Unternehmen, dass das Schlimmste bald überstanden ist und man wieder an die Austragung von Spielen denken kann - zur Not eben ohne Zuschauer. Heißt: Die Fernsehanstalten müssten den Vereinen in dieser Zeit mehr TV-Geld überweisen und das Programm für mehr Menschen zugänglich machen als es momentan in Pay-TV-Zeiten der Fall ist. Aber ob das wirklich Insolvenzen verhindern kann, glaube ich nicht - aber es wäre zumindest ein Anfang.

Freitag, 13. März 2020

Wann wird die Fußball-Bundesliga nachziehen (müssen)?

Ja, liebe Sportsfreunde, das wird in den nächsten Stunden und Tagen richtig spannend. Und - wer weiß - vielleicht ist das, was ich hier schreibe, auch schon nicht mehr aktuell. Aber ich bin gespannt, wie sich die Deutsche-Fußball-Liga (DFL) und der Deutsche-Fußball-Bund - der DFB - entscheiden werden, wenn man auf andere Sportarten blickt. Denn: Vieles ist schon abgesagt oder ausgesetzt - auch in anderen großen Ländern wie beispielsweise Italien oder Spanien. Ich glaube, dass der deutsche Profi-Fußball nicht drumrum kommen wird, den Spielbetrieb auch bald zu unterbrechen. Und das auch, weil es im Eishockey, Basketball und nun auch im Volleyball bereits zum Saisonende gekommen ist. Und: Selbst Spieler und Verantwortliche sagen, dass es ihnen ohne Fans - also als sogenanntes Geisterspiel - keinen Spaß macht und man sich dabei recht unwohl fühlt. Ob sich das Fehlen der Fans auch auf den sportlichen Erfolg der Bundesliga-Vereine - national und international - auswirkt, ist nicht abschließend zu klären. Aber es gab dann doch die eine oder andere Niederlage, die mich überrascht hat. Ich glaube, dass die Eintracht schon anders gespielt hätte. Mit den Fans im Rücken hätten die Hessen gestern eine andere Leistung abgerufen.

Montag, 17. Februar 2020

Morgen geht's in Europa um eine gute Ausgangslage!

Für die drei verbliebenen deutschen Vereine in der UEFA Champions League läuft es in der 1. Fußball-Bundesliga fast perfekt. Alle drei Klubs belegen aktuell Plätze, die auch in der kommenden Spielzeit für die Teilnahme an der europäischen Königsklasse berechtigen. Und: Schon morgen Abend geht's mit den Achtelfinalpartien los. Zunächst einmal greifen die schwarz-gelben Borussen und die roten Bullen aus Leipzig in den Wettbewerb ein, wenn es der BVB mit Paris St. Germain um Ex-Coach Thomas Tuchel zu tun bekommt und die Nagelsmann-Elf auf die Hotspurs aus Tottenham von Trainer-Ikone Jose Mourinho trifft. Eine Woche später greift dann der deutsche Rekordmeister in den Wettbewerb ein unsd bekommt es mit dem FC Chelsea zu tun, der den Bayern die wohl schmerzhafteste Niederlage in ihrer CL-Geschichte beigebracht hat - Stichwort: Finale dahoam. Nun, das ist inzwischen auch schon wieder bald acht Jahre her und ich denke, dass der FC Bayern diese Saison besser und stabiler einzuschätzen ist - ebenso traue ich Dortmund und Rasenballsport durchaus etwas zu. Warum auch nicht? Gerade in der Offensive sind alle drei "Deutschen" richtig stark aufgestellt. Es wird also darauf ankommen, wie sich die Defensive und die Torhüter präsentieren werden. Ich freue mich jedenfalls auf drei richtig tolle Spiele auf DAZN und Sky.

Freitag, 10. Januar 2020

Eine echte Trainerlegende wird 70 Jahre jung!

Heute feiert ein toller Trainer einen besonderen Geburtstag, nämlich den Siebzigsten. Ich gratuliere Winfried "Winnie" Schäfer recht herzlich und denke gerne an viele schöne Momente und super Interviews mit "Mister KSC" zurück - erst recht rund um und nach einem der einprägsamten Spiele der Fußballgeschichte. Natürlich meine ich da den 7:0-Triumph des Sportclubs aus Nordbaden gegen das damalige Spitzenteam des FC Valencia. Ich weiß noch genau, wie ich diese Partie als junger Bursch gemeinsam mit meinem Großvater verfolgte und wir beide einfach nicht so richtig verstanden hatten, was da gerade unter Flutlicht passiert. In dieser Ära hatte der KSC einen tollen Fußball gespielt und zahlreiche Stars im Kader, die in den Folgejahren dann auch beim FC Bayern München ihre Spuren hinterließen - und was für welche. Schäfer hatte sie alle groß gemacht, ihr Talent entdeckt und sie entsprechend gefördert - nicht umsonst war er für viele Jungprofis so etwas wie ein Ersatzvater. Weniger erfolgreich lief es beim Erzrivalen in Stuttgart, aber dafür international - vor allem als Nationaltrainer Kameruns. Ja, Winnie Schäfer hat sich nicht nur mit seinen langen rotblonden Haaren, die inzwischen weiß-grau sind, einen Namen gemacht, sondern als echter Typ mit dem Gespür für das Besondere. Herzlichen Glückwunsch, Herr Schäfer!