Samstag, 11. Februar 2012

Warum es kein gewöhnlicher Spieltag wird

Samstagmittag, ab 15.30 Uhr. Während es die einen in ein gemütliches Cafe, zu Verwandten oder gar nicht erst nach draußen in die Kälte zieht, strömen andere - zumeist in allen Farben gekleidete Menschen - in Richtung Stadien der Republik. Nachdem der VfL Wolfsburg das Tabellenschlusslicht SC Freiburg glücklich mit 3:2 besiegt hat und wieder von Europa träumen darf, betreiben sie im Breisgau mal wieder Ursachenforschung. Denn die "Wölfe" um Coach Felix Magath zeigten sich im bisherigen Saisonverlauf eher zahnlos und wären für den SC zu reißen gewesen. Naja, meistens kommt es eben anders als man denkt. Das weiß auch Arjen Robben, der sich beim FC Bayern München für unverzichtbar hält und nach auskurierter Verletzung seinen Wohnwagen auf der rechten Außenbahn beim Rekordmeister geparkt hat. Doch FCB-Coach Jupp Heynckes schleppte Robben zuletzt ab, setzte über Rechts auf deutsche Wertarbeit namens Thomas Müller. Der erledigte seine Aufgabe mit Bravour, eben ordentlich und gründlich. Und der Niederländer? Der saß draußen und hält still - noch. Heute gegen den 1. FC Kaiserslautern könnte er wieder kommen, falls Heynckes das System umstellt oder eben jemand anders rausrotieren muss/darf. Zeigen darf auch Markus Babbel, was er kann. Gerade erst bei der Hertha entlassen, darf er nun als neuer Trainer mit Hoffenheim in Bremen ran - spannend. Spannend wird es sicherlich auch im Topspiel zwischen Gladbach und Schalke (18.30 Uhr) oder zwischen Dortmund  - sogar mit Bender - und Leverkusen mit oder ohne Ballack. Aber auch die anderen Partien versprechen Spannung. Mal schauen, wer sich narren lässt und wer jubeln darf? Gesprächsstoff wird es geben, egal wie die Begegnungen enden. Die dritte Halbzeit wird es überall in sich haben.

Keine Kommentare:

Kommentar posten