Montag, 3. Juli 2017

Stehen die DFB-Adler vor einer rosigen Zukunft?

Herzlichen Glückwunsch an die Abteilung "Jugend forscht" des Deutschen Fußball-Bundes in Frankfurt. Zwei Titel innerhalb von zwei Tagen heimsten die U 21 und die "A-Nationalmannschaft" ein - und das mit Sicherheit alles andere als unverdient. Es ist schön, wie sich diese beiden Mannschaften gegen alle Widrigkeiten gestemmt und in jeder Partie einfach alles gegeben haben. Jeder - aber auch wirklich jeder - im Kader dieser beiden Teams war heiß, bei den Turnieren mit dabei sein zu dürfen. Ich bin schon jetzt gespannt, welche 23 Akteure nächstes Jahr dann zur Weltmeisterschaft fahren. Da möchte ich nicht in der Haut des Bundestrainers Joachim Löw stecken, das aus einem Pool von über 50 potentiellen Kandidaten eben diese 23 Kicker herauspicken muss. Und - das darf man ja nicht vergessen - einige haben ihr Ticket bei Verletzungsfreiheit eigentlich sicher. Dennoch muss man im Hinterkopf haben, dass auch die Spanier und Franzosen - um nur zwei Beispiele zu nennen - für das Turnier im kommenden Jahr ebenfalls über eine derartige Auswahl verfügen. Darüber hinaus gibt es natürlich noch die Brasilianer oder Argentinier und einige andere, denen bei der WM mehr als nur die Vorrunde zuzutrauen ist. Ich denke, dass wir uns 2018 über viele tolle Tore und Spiele freuen dürfen. Toll, dass die Generalprobe "Confed Cup" so gut geklappt hat. Alles ist ruhig geblieben und ging glatt über die Bühne!

Keine Kommentare:

Kommentar posten