Mittwoch, 8. April 2015

Was für ein Abend - das kann eben nur Pokal!

Freunde, was war das für ein geiler Kick, oder? Also wirklich! Denn das, was die Borussia aus Dortmund und die TSG 1899 Hoffenheim über insgesamt 123 Minuten auf den Rasen des Signal-Iduna-Parks gebrannt haben, war einfach sensationell. Was für eine Spannung, was für eine Dramatik - und am Ende jubelte der BVB. Siegtorschütze war ausgerechnet Ex-Kapitän und bald Fußball-Rentner Sebastian Kehl, der sich - sorry, Kehli (!) - auf seine "alten Tage" mit einem fulminanten Hammer aus gut und gerne 25 Metern noch einmal für das "Tor des Monats" bewirbt. Aber auch meine Anerkennung und ein dickes Lob für das Engagement, dass die Gäste aus dem Kraichgau mit ihm Gepäck hatten. Beide Teams spielten, als wäre es das letzte Duell ihrer Karriere. Zunächst lag die Borussia vorne, dann drehte die TSG das Ding - und in der Verlängerung kam der Norddeutsche. Wahnsinn! Weniger spekatkulär ging es da schon im anderen Viertelfinale des DFB-Pokals zu. Der VfL Wolfsburg besiegte den SC Freiburg verdient mit 1:0. Wie schon in der Bundesliga auch, so brachten die Südbadener den Gegner auch dieses Mal mit einem Fehler auf die Siegerstraße. Mal schauen, was uns Fans heute Abend ab 19 Uhr bei Bielefeld gegen Gladbach und Leverkusen gegen München (live zu sehen auf Sky) erwartet.

Keine Kommentare:

Kommentar posten