Samstag, 17. September 2011

Bayerns Neuer und die Rückkehr zur "alten Liebe"

Wenn am morgigen Sonntagabend um 17.30 Uhr die Bundesligapartie zwischen Schalke 04 und dem FC Bayern München angepfiffen wird, dann ist einer der 22 Akteure unten auf dem Rasen der Gelsenkirchener Arena besonders gespannt. Gespannt darauf, wie er bei seinem Ex-Verein empfangen wird. 20 Jahre schnürte Manuel Neuer die Schuhe für den königsblauen S04, schmiss sich für den Kultklub zwischen den Pfosten in den Dreck und gewann der Schalkern so manches Spiel sowie zum Abschied den DFB-Pokal. "Ich freue mich darauf", lässt sich der Nationaltorhüter im Vorfeld des Duells zitieren. Warum auch nicht? Neuer hat sich nichts vorzuwerfen. Er wollte sich sportlich verbessern, weiter an sich und seinem Torwartspiel feilen - und das auf internationalem Top-Niveau. Ins Ausland wollte der groß gewachsene Blondschopf nicht wechseln, zum Nachbarn nach Dortmund wäre ohnehin nicht gegangen und bei Bayer Leverkusen steht Rene Adler - wenn er (wieder) fit ist - im Kasten. Also blieb nur der deutsche Rekordmeister, der ohnehin einen neuen Weltklasse-Mann suchte. Zudem kommt Neuers Freundin Kathrin aus München. Also, wo ist das Problem liebe Schalker? Dass ihr in den kommenden Jahren nicht regelmäßig ganz vorne mispielen werdet - national und international - das wissen die Knappen aus dem Pott selbst am besten. Es wäre besser, wenn die Schalker in der Arena applaudieren, wenn der "verlorene Sohn" wieder "heim" kommt. Schließlich rettet er allen deutschen Fußballfans im Trikot mit dem Adler auf der Brust den einen oder anderen Punkt beziehungsweise Sieg. "Ich freue mich darauf, die alten Kollegen, Freunde und Bekannte zu sehen", betonte Neuer, der inzwischen für die "Roten" aus München aufläuft aber immerhin noch blaue Schuhe trägt.

Keine Kommentare:

Kommentar posten