Freitag, 2. September 2011

Das ewig junge Nachbarschaftsduell elektrisiert (wieder)

Wenn sich heute Abend (20.45 Uhr) in der Arena auf Schalke in der EM-Qualifikation Deutschland und Österreich gegenüber stehen, dann brennt nicht nur in Gelsenkirchen die Luft. Schon seit Tagen ist die benachbarte Alpenrepublik im Fußballfieber, bemüht wieder einmal sämtliche Mythen um einen Ort namens Cordoba. Dass dieser Geist allerdings längst verraucht ist und Österreich in den vergangenen Begegnungen nicht viel holen konnte, möchten die Experten nicht einsehen. Da ist sogar von "Endspiel" gegen "arrogante Piefke" die Rede. Gut, für ÖFB-Coach Didi Constantini könnte das Traditionsduell das letzte Spiel an der Seitenlinie sein, auch wenn er den Druck etwas zu minimieren versucht: "Für einen Trainer ist jedes Spiel ein Entscheidungsspiel. Im Grunde genommen haben wir in letzter Zeit zu viel verloren. Und dass dann der Trainer in der Kritik steht, ist auch normal", sagte er gegenüber Sport1. Doch, was ist bitteschön im Weltfußball noch normal? Da werden Millionen (unsinnig) ausgegeben, Skandale aufgedeckt und verschwiegen - beziehungsweise einfach tolereriert - oder Beleidigungen offen ausgesprochen. "Für Österreich gibt es bei uns nichts zu holen. Wir wollen mit der richtigen Einstellung den Sieg holen", hatte DFB-Kapitän Philipp Lahm erklärt. Mit "Piefke wie immer arrogant!" betitelte die Tageszeitung "Österreich" die Ankündigung des Bayern-Spielers. Der schmeißt ja mit deftigen Worten gerade so um sich. Mal schauen, wer dann später auf dem Platz die besseren Argumente hat - Deutschland oder Österreich. "Diesmal hauen wir euch weg", gibt sich Bayerns David Alaba angriffslustig und fügte hinzu: "Jeder Spieler muss über sich hinauswachsen." Genug der schönen Worte. Zeigt einfach ein gutes Spiel, dann sind alle Fans zufrieden - egal welche.

Keine Kommentare:

Kommentar posten