Samstag, 3. September 2011

Die DFB-Elf untermauert ihre (Titel)Ansprüche

Acht Siege in acht Spielen. 28 Tore gemacht, aber nur fünf kassiert - davon zwei Eigentore. Zahlen, die für eine echte Erfolgsbilanz stehen. Vorzuweisen hat diese die Deutsche Fußball-Nationalmannschaft, die sich vorzeitig für die Titelkämpfe bei den Europameisterschaften 2012 in Polen und der Ukraine qualifizierte. Dass die Mannschaft von Bundestrainer Joachim "Jögi" Löw dieses Ziel erreicht hat, gilt nicht als Überraschung. Aber die Art und Weise lässt vermuten, dass mit den Deutschen im kommenden Jahr zu rechnen ist. Gegner Österreich wirkte bei der gestrigen 2:6-Pleite phasenweise überfordert, kam fast immer einen Schritt zu spät oder konnte sich nur mit Fouls helfen. Die 53.313 Zuschauer in der Arena auf Schalke sahen aber auch ein DFB-Team, das in der Abwehr alles andere als sattelfest agierte. Denn, kurz nachdem Mesut Özil seinen zweiten Treffer - Tor eins wurde Miroslav Klose gut geschrieben - zum 4:1-Zwischenstand kurz nach dem Seitenwechsel markierte, schalteten Kapitän Philipp Lahm und seine Nebenleute Mats Hummels und vor allem Holger Badstuber auf Schonmodus um. Fatal, denn die benachbarte Alpenrepublik kam zum 2:4-Anschlusstreffer durch den Stuttgarter Martin Harnik. Kurz vor der Pause hatte der Bremer Marko Arnautovic eine ähnliche "herzliche Einladung" zum 1:3 genutzt. Sehr zum Missfallen des ansonsten beschäftigungslosen Manuel Neuer, der in seiner ehemaligen Heimat freundlich empfangen wurde. Nachdem Löw den Leverkusener Andre Schürrle brachte, ging es wieder aufwärts mit der spielerischen Qualität. Thomas Müller und der überragende Özil zogen das Tempo an, Schürrle netzte zum 4. Mal in sieben Spielen ein. Für den Schlusspunkt zum 6:2-Endstand sorgte der eingewechselte Publikumsliebling Mario Götze, der eine Vorlage von Müller in der Luft volley nahm und mit dem Außenrist verwertete. Das konnte sich wahrlich sehen lassen und lässt für die EM hoffen - aber hinten ist noch Luft nach oben. Denn solche "Einladungen" nehmen nicht nur die Österreicher sehr gerne an und der Titel  - der offizielles Ziel ist - geht woanders hin. Stichworte: "gracias" und "dank je wel"!

Keine Kommentare:

Kommentar posten