Montag, 11. Juli 2016

Den Franzosen ergeht es wie Deutschland - Portugal jubelt!

Das ist Fußball, oder? In der Nacht zu Freitag und am späten Donnerstagabend haben sich viele gefragt, wie und warum "Die Mannschaft" bei der Fußball-Europameisterschaft im Nachbarland eigentlich verloren hat. Viel Ballbesitz und noch mehr Druck - die Deutschen schnürten Frankreich über 75 Minuten lang ein und unterlagen am Ende dennoch mit 0:2. Ja, so kann's gehen. Diese Partie war - wir wissen es alle (noch) - das Halbfinale bei dieser EM. Nun, gestern im Endspiel dürften die Franzosen ähnliche Gefühle in sich getragen haben im Stade de France. Denn die Hausherren waren in diesem Finale öfter am Ball, taten mehr in der Offensive und hatten zahlreiche gute Chancen. Außerdem musste der wahrscheinlich gefährlichste Portugiese, Cristiano Ronaldo, bereits in der 25. Minute mit einer Verletzung am linken Knie runter. Es flossen bittere Tränen beim Superstar, der von Dimitri Payet bereits in der 8. Minute ziemlich unsanft angegangen worden war. Nach dem Abpfiff heulten die Kicker aus Portugal erneut - dieses Mal allerdings vor Freude. Denn sie hatten durch das goldene Tor von Eder mit 1:0 n.V. gewonnen und feierten ihren ersten EM-Titel ausgelassen. Und die "Grande Nation"? Die wusste gar nicht, warum sie nach über 120 Minuten ohne den silbernen Pokal vom Feld ging. Das ist Fußball! Rüber in die Bundesrepublik: Während Matthias Sammer den FC Bayern München auf eigenen Wunsch verlassen hat, tritt der neue Coach - Carlo Ancelotti - an der "Säbener" seinen Dienst an.

Keine Kommentare:

Kommentar posten