Freitag, 12. August 2011

Millionen träumen (nur) davon, er ist aufgewacht

Javi Poves stammt von der iberischen Halbinsel und kommt in diesen Tagen als Paradebeispiel des „stolzen Spaniers“ daher. Aber nicht, weil der 24-Jährige von sich und seinem bisherigen Tun voll und ganz überzeugt war und ist wie die meisten seiner Landsleute, sondern im Gegenteil. Poves ist Profifußballer und eigentlich im besten Alter dafür – gesund ist er auch. Seine Schuhe schnürte er für Sporting Gijon in der ersten spanischen Liga, galt dort als hoffnungsvoller Nachwuchsstar. Doch genau das, wovon zig Millionen Buben und junge Männer – meistens ihr Leben lang vergeblich – träumen, brachte Javi Poves zum Nachdenken. Mit den Worten „Fußball ist in Wirklichkeit eine Metapher für unsere derzeitige Welt. Alles beruht auf einer großen Täuschung“, ließ er sich von der deutschen Nachrichtenagentur dpa zitieren und sorgte (weltweit) für Aufsehen. Doch damit nicht genug, er legte sogar noch einmal nach: „Fußball soll nur die Menschen von der Realität ablenken“, betonte Poves. „Es gibt im Fußball sehr viel Korruption, wie in jedem Sektor, in dem es um Geld geht.“ Aha, ist das so? Worte, die beim Weltverband FIFA nicht gut ankommen werden. In Zukunft will sich der Spanier mit einem Geschichts- und Geographie-Studium befassen und Länder dieser Erde bereisen, in denen es den Menschen viel schlechter geht, als es ihm in den vergangenen Jahren als Kicker jemals gegangen ist und sein wird. Erziehungsberechtigte würden ihrem Nachwuchs nach seiner Meinung falsche Ideale mitgeben. „Jedes Kind möchte heute ein Ronaldo oder Messi sein. Aber nicht Cristiano oder Messi der talentierte Fußballer, sondern der mit den Häusern, den Autos und dem Ruhm.“ Kinder würden dadurch zum Egoismus und Materialismus erzogen, kritisiert Poves. Und was sagt sein bisheriger Klub zu den Plänen seines Ex-Angestellten. „Er war schon immer ein etwas komischer Junge“, ließ sich ein nicht genannter Funktionär zitieren. Komisch? Ich sage: ehrlich. Hoffentlich denkt der so gelobte Mario Götze ähnlich darüber.

Keine Kommentare:

Kommentar posten