Mittwoch, 3. August 2011

Von einem Star, der eigentlich keiner sein will

Sein Name klingt schon nach Eleganz, ist für badische Fußballanhänger wie Musik in den Ohren: Papiss Demba Cissé. Im Vorjahr schoss der groß gewachsene Stürmer den SC Freiburg mit 22 Treffern fast im Alleingang zum Klassenerhalt, weckte damit natürlich das Interesse großer Vereine. Für mindestens 15 Millionen Euro würde SCF-Sportdirektor Dirk Dufner den Torjäger ziehen lassen – doch unglücklich über einen Verbleib des Senegalesen ist und wäre an der Dreisam nun wirklich keiner. Warum auch verkaufen? Cissé fühlt sich in der südbadischen Provinz wohl, sein Verein bewegt sich finanziell ohnehin in gesunden Fahrwassern. „Ich möchte mich an den Spekulationen, die bis zum 31. August andauern werden, überhaupt nicht beteiligen. Ich habe auch nicht das Gefühl, dass ich in Freiburg nicht bei einem starken Club bin“, sagt der Profikicker selbst zu den ganzen Gerüchten um seine Person bei den Kollegen von Sport 1. Dufner, der von der Eintracht aus Frankfurt umworben wurde, bleibt sich und seiner Linie treu – auch zum Wohle des neuen Trainers Marcus Sorg. Dieser kann, ist und wird glücklich sein, einen Angreifer wie den 26-Jährigen in seinen Reihen zu haben. Und dem 8-fachen Auswahlspieler des Senegal scheint der plötzliche Rummel um seine Person ungelegen zu kommen – ja fast peinlich zu sein. Nachdem er vor seinem Engagement in Südbaden beinahe durch halb Frankreich tingelte, aber trotzdem immer seine Tore machte, ist bei Papiss Demba Cissé Bescheidenheit Trumpf. „Ich bin ein Teil des Teams. Wenn man viele Tore schießen will, braucht man ein Team, das einem dabei hilft. Und natürlich auch hinten Tore verhindert, sonst bringt das alles nichts“, erklärt es der in Dakar geborene in aller Bescheidenheit. Einen kurzfristigen Wechsel zu einem Topklub kann man also ausschließen – zumindest nach heutigem Stand. Der Freiburger Publikumsliebling wird auch in der kommenden Saison knipsen und das natürlich mehrfach. „Wir wollen erneut den Klassenerhalt“, formuliert Cissé ein klares Ziel.

Keine Kommentare:

Kommentar posten