Freitag, 20. Januar 2012

Wenn die Bayern auf den künftigen Dortmunder Reus treffen

Heute Abend (20.30 Uhr, ARD) hat das Warten endlich ein Ende, die Winterpause der Fußball-Bundesliga ist mit der Begegnung Borussia Mönchengladbach gegen Bayern München vorbei. "Endlich" möchte man fast laut schreien, denn die unzähligen Tests waren nicht immer aussagekräftig. Aussagekräftiger ist da schon die Ansage vom Gladbacher Marco Reus, der sich ab 1. Juli 2012 das gelb-schwarze Trikot des amtierenden Meisters - das von Borussia Dortmund - überstreifen wird. Er kehrt damit in seine Heimatstadt Dortmund zurück und wechselt nicht zu den Bayern aus München, bei dem sie ihn plötzlich gar nicht mehr haben wollten. Nun, das klang vor einigen Wochen mal ganz anders, selbst die Spieler um Thomas Müller oder Mario Gomez hätten sich über den 22-jährigen Torjäger als neuen Kollegen gefreut. Aber wer weiß? Vielleicht zieht der Jungstar schon heute Abend gegen 22.30 Uhr das Trikot des Rekordmeisters doch noch an - und wenn es nur beim obligatorischen Leibchentausch nach Schlusspfiff ist. Aber vorher wird er mit den "Fohlen" galoppieren, jeden Meter auf dem grünen Rasen umgraben - wie im Hinspiel zum 1:0-Sieg. Doch auch die Bayern dürften heiß sein, richtig heiß. Von "Zeichen setzen" und "gleich marschieren" ist die Rede beim Spitzenreiter. Sie hatten eine gute Vorbereitung, alle Stars der Bayern blieben gesund. Ja gut, Breno kränkelt etwas, aber das hat andere Gründe. Zwar fehlt zum Rückrunden-Auftakt der gesperrte Ribéry, aber das wird schon irgendwie klappen. Das "Zeichen setzen" klingt machbar, die Jungs von der Isar müssen sich nur einig sein. Nachzufragen bei den Herren Neuer und Boateng. Ansonsten gehen sie baden, Marco Reus jubelt und sein zukünftiger Verein gleich mit. Und Uli Hoeneß schwillt mal wieder der Kamm.

Keine Kommentare:

Kommentar posten