Montag, 13. Juni 2016

Frankreich und Deutschland im Glück - England mit Pech!

So, liebe Sportsfreunde. Wie habt Ihr das erste Wochenende mitsamt der angesetzten Partien bei der Fußball-Europameisterschaft im Nachbarland erlebt? Also aus meiner Sicht ist einiges schon jetzt bemerkenswert an dieser Stelle. Nämlich die Tatsache, dass es bei allen Begegnungen recht eng beziehungsweise knapp zugeht. Alle Teams sind darauf bedacht, bloß keinen Fehler zu machen und defensiv erst einmal solide zu stehen. Nun, das ist beinahe allen Mannschaften gelungen - also bisher. Jedoch haben wir vor allem bei den gestrigen Duellen gesehen, dass es bei der Abwehrorganisation noch (viel) Luft nach oben gibt. Und auch der Weltmeister hatte gestern gegen die Ukraine im eigenen 16er einige Schwächen offenbart - neue Vierekette hin oder her. Ohne Manuel Neuers und Jerome Boatengs Taten hätten wir gestern Abend keinen 2:0-Erfolg gesehen, auch wenn ich mich für die Torschützen Mustafi und Schweinsteiger sehr freue. Auch die Jungs aus der Türkei hatten so ihre Schwierigkeiten und dürfen sich bei der kroatischen Offensive bedanken, dass es "nur" eine 0:1-Niederlage gegeben hat. Und der Gastgeber? Der brauchte gegen kampftstarke Rumänien ein "Tor des Monats" von Payet, um den ersten "Dreier" klar zu machen, während die Engländer einen möglichen 1:0-Auftakt gegen die Russen noch verspielten (1:1). Heute wird es für drei Mitfavoriten - zumindest ist das mein Gefühl - ernst. Spanien startet ab 15 Uhr gegen Tschechien in den Wetttbewerb und um 21 Uhr treffen Italien und Belgien aufeinander. Dieser Vergleich hat's in sich!

Keine Kommentare:

Kommentar posten