Dienstag, 2. April 2024

Nach der Länderspielpause heißt es "Meisterschaft ade"!

Es ist schon irgendwie seltsam, dass es den Stars des FC Bayern immer wieder so ergeht. Sie haben in der Bundesliga ordentliche Spiele gemacht, manchmal sogar gleich ein paar richtig deutliche Siege gefeiert und fahren dann zu ihren Nationalmannschaften. Dann kommen sie zurück und haben einen guten Gegner vor der Brust. Oder eben ein Spiel zu bestreiten, das sehr wichtig ist oder in dem es um einiges geht. Und was passiert? Richtig, die Bayern-Kicker wirken ausgelaugt, müde, lassen jegliche Zweikampf-Bereitschaft vermissen und traben - so sieht es zumindest phasenweise aus - recht lustlos über den Rasen. So auch wieder passiert am vergangenen Samstagabend im Klassiker gegen die Borussia aus Dortmund, die aktuell auch nicht gerade die allerbeste Verfassung hat. Der letzte BVB-Sieg in München war zehn Jahre her und jetzt ist es mal wieder soweit gewesen. Aber nicht, weil "Schwarz-Gelb" beim 2:0-Erfolg im Münchner Noden derart stark auftrumpfte, sondern eher weil der FC Bayern München viel zu wenig investierte. Mal wieder, schon wieder. Und somit sollte das Thema Meisterschaft bei nun 13 Zählern Rückstand auf Bayer 04 Leverkusen endgültig erledigt sein. Sicherlich ist Bayer 04 überragend. Aber die Art und Weise, wie der FCB die Punkte mitunter einfach verschenkt, ist mehr als nur fragwürdig.

Montag, 18. März 2024

Ein Abschied, der sich irgendwie total seltsam anfühlt!

Es hat sich seit einigen Wochen oder sogar Monaten leise, aber dennoch recht bestimmt, angekündigt und seit heute Vormittag ist es ganz offiziell: Christian Streich wird beim Fußball-Bundesligisten SC Freiburg aufhören. Nach zwölfeinhalb Jahren ist für das Trainer-Original im Breisgau bei "seinem Verein" als Cheftrainer der 1. Mannschaft Schluss. Wahnsinn, das fühlt sich dann doch recht merkwürdig an. Aber dennoch hatte man zuletzt das Gefühl, dass es im Sommer soweit sein könnte. Streich wirkte in der jüngeren Vergangenheit müder und noch nachdenklicher als sonst. Und: Er befasste sich noch viel intensiver mit Themen der aktuellen Weltlage - insbesondere auch politischer Natur. Streich wird eine riesige Lücke hinterlassen - und das nicht nur beim SCF. Nein, der ganzen Bundesliga wird etwas fehlen. Denn solche Typen gibt es nicht oft oder eben richtig selten. Am 1. Januar 2012 übernahm der damalige A-Jugend-Coach die Profis ganz offiziell. Er rettete mit ihnen die Klasse, er stieg mit Freiburg ab und kam wieder und zuletzt führte er den Klub wieder einmal nach beziehungsweise durch Europa. Ich bin gespannt, wer dieses schwere Erbe antreten wird. Fachlich gibt es viele gute Trainer, aber menschlich wird das quasi ein Ding der Unmöglichkeit. Der immer ehrliche Familienvater ist und bleibt einzigartig.

Freitag, 8. März 2024

Die Wende zum Guten oder nur ein Strohfeuer?

Das 3:0 im Rückspiel des Achtelfinals der UEFA Champions League hat dem FC Bayern München - und insbesondere seinem Selbstverständnis - richtig gut getan. "Sie können es ja doch noch?!" werden viele Fans und Kenner der Szene gesagt oder zumindest gedacht haben. Aber war das nun das von vielen erhoffte Comeback im Saisonendspurt oder nur ein kurzes Strohfeuer? Ich weiß es nicht, um ganz ehrlich sein. Denn bei der Qualität im Kader des deutschen Rekordmeisters, der im April oder Mai entthront sein dürfte, waren die "Leistungen" in den vergangenen Wochen und Monaten ohnehin ein einziges Fragezeichen. Auch ich habe oft darüber spekuliert, ob eine vorzeitige Trennung von Coach Thomas Tuchel Sinn machen könnte. Aber ob das bei der engen Taktung der Spiele so viel gebracht hätte? Wohl eher kaum. Vielmehr sollte es darum gehen, dass die Bayern wieder mit ihrem "Mia san mia" in die Begegnungen gehen - ganz egal, was die Tabelle sagt, wer da auch der anderen Seite des Spielfeldes oder an der Seitenlinie steht. Und im Sommer? Nun, da muss ein Umbruch im Kader her, gar keine Frage. Und es braucht einen Trainer, der den Bayern nichts mehr beibringen möchte, sondern die fertigen Stars entsprechend gut bei Laune hält.

Dienstag, 20. Februar 2024

Bayern-Krise geht weiter - Abschied von einem Helden!

Es ist schon langsam sehr erstaunlich, was mit dem und beim FC Bayern München passiert (ist) in den vergangenen Wochen. Nach dem desolaten Auftritt beim wohl kommenden Meister in Leverkusen, gab es zwei weitere Pleiten für den Rekordmeister. Erst in der Champions League in Rom und jetzt auch noch beim befreundeten VfL Bochum in der Bundesliga. Der kann den "Dreier" zwar richtig gut gebrauchen, aber in Anbetracht der Tabellensituation ist diese Blamage abermals völlig unverständlich. Ob's nun an Trainer Thomas Tuchel oder den Spielern selbst liegt, kann und mag ich nicht beurteilen. Wahrscheinlich ist's eine Mischung aus beiden Komponenten. Dennoch habe ich noch nie einen derart verunsicherten FC Bayern erlebt, dem selbst einfachste Dinge auf dem Rasen nicht mehr gelingen. Es fehlt an allen Ecken und Enden sowie an echten Typen wie beispielsweise Stefan Effenberg, Lothar Matthäus, Oliver Kahn oder Andy Brehme. Das waren echte Kerle, die auch mal dazwischen gehauen haben. Letzterer hat ja auch mal bei den Bayern gespielt, hat sich nun aber auf den Weg zu "Kaiser Franz" gemacht - und das völlig überraschend. Ruhe in Frieden, du unglaublicher Held meiner Kindheit und Jugend...

Montag, 12. Februar 2024

Eine ganz schwache Vorstellung der stolzen Bayern

Nun, man muss sich auf Sicht der Fans des FC Bayern München allmählich schon fragen, ob der deutsche Rekordmeister etwas vom Weg abgekommen ist oder sich auf dem falschen Weg befindet, was den weiteren Saisonverlauf angeht. Ich möchte keinesfalls die Leistung von Bayer 04 Leverkusen beim 3:0-Erfolg im Topspiel schmälern. Aber die Tatsache, dass den Bayern in einem so wichtigen Spiel so gut wie gar nichts gelang und es auch kein Aufbäumen gab, war schon sehr verwunderlich. Denn genau solche Partien nutzten die „Roten von der Isar“ in schönster Regelmäßigkeit dazu, die Verhältnisse im deutschen Profifußball aus bayrischer Sicht wieder gerade zu rücken. Meistens folgte - wie die Duelle mit der Borussia aus Dortmund zeigten, ein Statement. Heißt: Man gewann relativ klar und baute den Vorsprung an der Tabellenspitze weiter aus oder war - dank einer Galavorstellung - wieder Erster. Doch dieses Mal kam es anders, weil dir Taktik nicht aufging und der Bayern-Stars zu umständlich und wenig entschlossen agierten. Ordentlich Ansätze in der Anfangsviertelstunde waren viel zu wenig gegen dieses Leverkusener Tempo…