Montag, 10. Mai 2021

Die 31. Deutsche Meisterschaft ist unter Dach und Fach!

Auch auf die Gefahr hin, dass ich mich gegebenenfalls an dieser Stelle wiederhole, weil es einen solchen Post seit ein paar Jahren zu dieser Zeit immer wieder gibt, muss man einfach immer wieder vor dieser Leistung den Hut ziehen. Denn der FC Bayern München steht seit Samstagabend zum 31. Mal als Deutscher Fußball-Meister fest. Der 30. Titel seit Einführung der Bundesliga und die neunte Schale in Folge - und das eben auch völlig zurecht. Denn es ist nicht nur die Kaderstärke und die unglaubliche Treffsicherheit von Robert Lewandowski, die dem FC Bayern den nächsten Titelgewinn beschert hat. Sondern eben auch die Tatsache, dass die Konkurrenz im Fußball-Oberhaus traditionell dann schwächelt, wenn die Bayern mal einen nicht ganz so guten Tag erwischt haben. Dieser Umstand spielt dem Rekordmeister eben auch in die Karten - na klar. Und das erst recht in dieser zweiten Corona-Spielzeit und in Saison eins nach diesen sechs Pokalen auf nationaler und internationaler Ebene. Schon heute sei an dieser Stelle gesagt, dass mit dem FC Bayern München auch in der Spielzeit 2021 / 2022 zu rechnen sein wird. Erst recht, weil die dann von Noch-Leipzig-Coach Julian Nagelsmann trainierte Mannschaft das erste Team in Europas stärksten Ligen sein kann, das zehn Meisterschaften in Serie eingefahren hat. Schade für die Konkurrenz, aber gut für den Klassenprimus, der eben auch da ist, wenn's drauf ankommt. Warum sollte Bayern diesen Vorteil auch nicht (aus)nutzen können?!

Montag, 3. Mai 2021

Eine Entwicklung, mit der längst zu rechnen gewesen ist...

Dass sich im Profi-Fußball nicht nur Spieler von heute auf morgen zu einem Wechsel entscheiden und sich - falls es nicht anders geht - eben dann aus ihren Verträgen rauskaufen lassen oder diese auflösen möchten, ist keine Neuigkeit und erst recht längst keine Seltenheit mehr. Nein, diese Entwicklung gehört zu diesem Geschäft wie die Eckfahnen, das Tornetz oder eben das Spielgerät, die runde Plastikkugel, selbst. So etwas hat es schon immer gegeben und wird es auch in Zukunft immer wieder geben. Und - ja, so sehe ich das - es war eigentlich nur eine Frage der Zeit, bis dieses Prozedere auch für Trainer und Manager angewendet wird. Über die derzeit kommunizierten Summen kann man sicherlich streiten - aber das macht man bei den Kickern aus aller Welt ja auch. Wirklich bewerten oder bemessen kann man diese Millionensummen ohnehin nicht. Aber: Sofern ein Verein das Geld hat oder bereit ist, es auszugeben, macht das Ganze schon irgendwo Sinn. Wenn man von einer Idee - oder in dem Fall von einem Coach - richtig überzeugt ist, dann kann das auch teuer sein oder werden. So läuft das nunmal in der Wirtschaft. Denn die Profivereine sind hier nicht als Klub anzusehen, sondern als Konzern. Und da zahlt man für Nagelmann, Hütter oder Rose eben das, was der abgebende Verein ausruft. Geld regiert bekanntlich nicht nur die Welt, sondern auch den Fußball! Das sollte man zeitnah so akzeptieren.

Montag, 19. April 2021

Ein "Alleingang", der alles andere als überraschend ist!

Dass Hans-Dieter Flick nach den vergangenen Wochen und Monaten seinen bis 30. Juni 2023 laufenden Vertrag beim deutschen Rekordmeister erfüllen wird, daran hatten wohl nur die kühnsten Optimisten und "Hansi-Fans" geglaubt. Aber daraus wird wohl nichts, weil die Zeichen ganz klar auf vorzeitige Trennung stehen. Und das erst recht, weil der 56-jährige Erfolgscoach seinen Wunsch, vorzeitig aus dem Vertrag auszusteigen, öffentlich vor laufenden TV-Kameras geäußert hat und damit viele Fans, Experten und anscheinend auch die gesamte Vorstandsriege der Bayern überrascht hat. Das ist allerdings so nicht korrekt, denn der Vorstand wusste nach dem Ausscheiden in der Champions League nach dem Rückflug aus Paris Bescheid - zumindest Karl-Heinz Rummenigge und Oliver Kahn. Der Sport-Vorstand wusste wohl von nichts, aber Hasan Salihamidzic ist auch nicht derjenige, den der Trainer zuerst informieren sollte, obwohl das "Brazzo" wohl gerne so gehabt hätte. Doch es kam anders, weil sich die beiden nicht grün sind und wohl noch nie waren, was aber auch nicht verwunderlich ist, wenn man sich den Kader anschaut, mit dem Flick ins Unternehmen Triple-Verteidigung geschickt wurde. Wenn es beim "FC Hollywood" so weiterläuft, wird auch noch die Meisterschaft vergeigt - und das auch, weil das Team zu 100 Prozent hinter Flick steht. Dies wurde nicht erst in Wolfsburg ziemlich klar gemacht.

Donnerstag, 8. April 2021

Bayern und Dortmund stehen mit dem Rücken zur Wand

 Nun, da kam schon richtig viel zusammen aus deutscher Sicht in den Viertelfinal-Hinspielen aus Sicht der beiden deutschen Vertreter. Denn sowohl die Borussia aus Dortmund als auch der FC Bayern München hätten sich für die Rückspiele in der kommenden Woche eine deutlich bessere Ausgangsposition erarbeiten können - nein, sogar müssen. Während der BVB mit 1:2 gegen Manchester City unterlag, verlor der FC Bayern - erstmals seit 2019 - wieder einmal ein Spiel in der UEFA Champions League und musste Paris St. Germain mit einem 3:2-Erfolg aus München verabschieden. Das ist bitter und tut ziemlich weh. Und das auch, weil Schwarz-Gelb ein klares Tor aberkannt wurde und man nach dem 1:1-Ausgleich eine richtig gute Phase hatte. Und die Bayern? Nun, die würden wahrscheinlich jetzt noch immer aufs Tor von PSG zielen, aber an sich selbst oder Navas scheitern. Zudem ließ die Defensivleistung doch sehr zu wünschen übrig bei der Neuauflage des 2020er-Endspiels. Dennoch glaube ich fest daran, dass für beide Klubs das Halbfinale noch nicht erledigt ist - falls man etwas mutiger agiert und an ein paar Stellschrauben dreht. Denn so überlegen war City nun auch nicht gewesen, wie von vielen erwartet! Und der FC Bayern? Der muss im Rückspiel eigentlich "nur" treffen - und das eben zweimal mehr als Mbappe und Co. - nicht unmöglich! Chancen waren gestern und werden auch am Dienstag genug da sein.

Montag, 22. März 2021

Ein echter Weltstar wird neuer Coach am Niederrhein!

Nachdem gestern ein Weltstar des Fußballs seinen runden Geburtstag gefeiert hat und mit seinen nun 60 Jahren nach wie vor als heißer Kandidat auf das Amt des deutschen Bundestrainers gilt, hat ein langjähriger Weggefährte von Lothar Matthäus soeben richtig einen rausgehauen. Denn Max Eberl, Manager des VfL Borussia Mönchengladbach, hat für "seine Fphlen-Elf" nun einen Nachfolger für den zu Borussia Dortmund wechselnden Marco Rose gefunden. Aus übereinstimmenden Medienberichten geht hervor, dass Xabi Alonso beim Traditionsverein übernehmen soll. Finde ich eine mutige Entscheidung, aber zugleich eine spannende Idee, weil Alonso, der beim FC Liverpool, mit Real Madrid und beim FC Bayern, bei dem auch Matthäus und Eberl einst kickten, als Spieler alles gewonnen hat. Also bei allen Vereinen zusammen und mit der spanischen Nationalmannschaft auch Welt- und Europameister geworden ist. Dazu spricht er richtig gutes Deutsch, kennt die Bundesliga und ist einer, zu dem nicht nur jüngere Spieler aufschauen werden. Diese Besetzung zeigt abermals, dass Eberl ein richtig guter Mann und immer für Überraschungen gut ist. Und - wer weiß - vielleicht zieht es den Familienvater aus dem Baskenland ja dann irgendwann vom Niederrhein an die Isar (zurück) - aber eben als Coach.

Dienstag, 9. März 2021

Der Bundestrainer macht nach der EM 2021 den Weg frei!

„Ich gehe diesen Schritt ganz bewusst, voller Stolz und mit riesiger Dankbarkeit, gleichzeitig aber weiterhin mit einer ungebrochen großen Motivation, was das bevorstehende EM-Turnier angeht.“ Wer das gesagt hat? Kein Geringerer als Bundestrainer Joachim "Jogi" Löw, der am Dienstagvormittag vom Deutschen Fußball-Bund so zitiert worden ist. Somit macht der 61-Jährige Südbadener den Weg für einen von vielen erhofften Neuanfang frei. Böse Zungen würden an dieser Stelle ja sogar ein "endlich" hinzufügen, aber das wäre zu kurz gedacht. Denn nicht alles in der seit 2006 dauernden Ära des Weltmeister-Trainers von 2014 war schlecht. Nein, es gab auch viele Teilerfolge und Meilensteine - und das nicht nur abseits des Platzes im Marketing. Aber genau das und die Nicht-Berücksichtigung einiger Stammkräfte aus verschienen Vereinen oder das völlig überstürzte Aussortieren von Mats Hummels, Jerome Boateng und Thomas Müller hat die kritischen Stimmen - weit über das Fanlager hinaus - immer lauter werden lassen. Und das aus meiner Sicht nicht ganz zu unrecht, weil "Die Mannschaft" zuletzt mehr Markenprodukt war, als eine Auswahl der besten Spieler eines Landes, auf die man stolz ist und denen man gerne beim Kicken zuschaut. Bleibt zu hoffen, dass das unter einem neuen Chefcoach wieder so sein wird - ganz egal, wie das letzte Turnier mit Löw - also die EM 2021 - dann ausgehen wird.

Montag, 1. März 2021

Eine Peinlichkeit folgt auf die andere - und das andauernd!

So langsam weiß man echt überhaupt nicht mehr, was man noch davon halten oder dazu sagen soll. Denn das, was in den vergangenen Wochen und Monaten - aber ganz speziell am Samstag und gestrigen Sonntag - auf Schalke abgeht, ist wirklich nicht mehr von dieser Welt. Seit fast einem Jahr kassiert man auf und abseits des Platzes bittere Niederlagen, die einen nur noch den Kopf schütteln oder schlichtweg verzweifeln lassen. Denn dieser Verein hat in den vergangenen zwei, drei Jahren nichts, aber auch gar nichts gelernt. Trainer werden verschlissen, sportliche Entscheidungsträger ausgetauscht, Sponsoren vergrault und Spieler für nicht tauglich gehalten oder mehrfach suspendiert und dann doch wieder begnadigt. Gerade einmal neun Zähler sind die bisherige Ausbeute einer für alle Teams wirklich nicht ganz einfachen Saison 2020 / 2021 - aber in Gelsenkirchen läuft so viel schief, dass es eigentlich nur noch in die zweite Liga gehen kann und muss. Vielleicht wachen dann einige Menschen in beziehungsweise rund um diesen Klub endlich auf und machen mit diesen ständigen Durchhalteparolen oder diesem Zweckoptimismus Schluss, der noch mehr lähmt, als dass er hilft. Und: Ich rate dazu, endlich wieder solider zu wirtschaften, um hofffnungsvolle Talente aus der U17 bis U19 wieder im Verein halten zu können. Dann, ja dann könnte es in Gelsenkirchen wieder aufwärts gehen - ganz egal in welcher Liga.

Donnerstag, 4. Februar 2021

Keiner der Halbfinalisten der Vorsaison ist noch mit dabei!

Wieder einmal habe ich mit meiner Einschätzung alles andere als verkehrt gelegen. Denn mit Bayer 04 Leverkusen hat sich im Achtelfinale des DFB-Pokals der nächste große Mitfavorit aus dem Wettbewerb verabschiedet. Und das gegen den Regionalligisten Rot-Weiß Essen. Und - so ehrlich muss man an dieser Stelle sein - beinahe hätte es auch Borussia Dortmund erwischt. Denn auch der BVB wackelte gegen zunächst chancenlose Paderborner bedenklich, fiel aber nicht um. Dies war dem Umstand geschuldet, dass man sich mal wieder auf Erling Haaland verlassen konnte, der bereits in der regulären Spielzeit für die Entscheidung gesorgt hatte. Doch sein 3:1 wurde zurecht zurück genommen und der Zweitligist nutzte den VAR-Elfmeter zum 2:2 und rettete sich somit in die Verlängerung. Dort war es dann wieder Haaland, der aus abseitsverdächtiger Position traf. Seltsam, dass sich der Schiedsrichter das nicht noch einmal selbst anschaute. Folgerichtig regte sich auch Steffen Baumgart - der Coach des SCP - sehr darüber auf, doch es änderte am Ausscheiden nichts mehr. Weg sind auch der FC Schalke 04 nach einem 0:1 gegen den VfL Wolfsburg sowie der VfB Stuttgart nach einem 1:2 gegen den VfL Borussia Mönchengladbach. Sowohl Schalke als auch der VfB nutzten ihre Chancen nicht, was der Gegner bestrafte. Relativ mühelos marschierten die "Roten Bullen" aus Leipzig ins Viertelfinale - das 4:0 gegen Bochum war schon recht einseitig gewesen. Dafür schaffte Regensburg eine Überraschung vom Punkt gegen den 1. FC Köln und steht nun in der Runde der letzten Acht, die Viertelfinal-Auslosung folgt am Sonntag, 7. Februar, in der ARD Sportschau.

Dienstag, 2. Februar 2021

Der DFB-Pokal geht mit den Achtelfinalpaarungen weiter

Ab heute Abend werden die Viertelfinalisten im DFB-Pokal gesucht. Nicht mehr mit dabei ist der Titelverteidiger und Top-Favorit FC Bayern München, der bei Holstein Kiel nach Elfmeterschießen unterlegen gewesen ist. Genau dieser Umstand sollte - und wird - so manchen Teilnehmer zusätzlich motivieren, es möglichst weit zu schaffen - bestenfalls ins Finale nach Berlin. Doch bis dahin ist es noch ein weiter Weg und ich glaube fest daran, dass das Ausscheiden des FC Bayern nicht die letzte große Überraschung im Wettbewerb ist und bleiben wird. Denn die Schlagzahl der einzelnen Pflichtspiele ist so hoch wie noch nie, einige Achtelfinalisten haben große Verletzungssorgen und sind - nach wie vor - in gleich drei Wettbewerben unterwegs. Daher traue ich dem einen oder anderen "Underdog" durchaus eine Überraschung zu. Die Begegnungen in der Übersicht: Dienstag, 2. Februar 2021 (ab 18.30 Uhr): Holstein Kiel - SV Darmstadt 98, Rot-Weiß Essen - Bayer 04 Leverkusen; Dienstag, 2. Februar 2021 (ab 20.45 Uhr): Borussia Dortmund - SC Paderborn 07, Werder Bremen - SpVgg Greuther Fürth; Mittwoch, 3. Februar 2021 (ab 18.30 Uhr): VfL Wolfsburg - FC Schalke 04, RB Leipzig - VfL Bochum; Mittwoch, 3. Februar 2021 (ab 20.45 Uhr): VfB Stuttgart - Borussia Mönchengladbach, SSV Jahn Regensburg - 1. FC Köln. Zu sehen gibt's (alle) Spiele auf Sky, in der ARD oder auch bei Sport1.

Montag, 25. Januar 2021

Entlassungen bei der Hertha und dem FC Chelsea

Der FC Chelsea London hat ebenso die Reißleine gezogen, wie es tags zuvor Hertha BSC Berlin getan hat. Denn während in der deutschen Hauptstadt sowohl Trainer Bruno Labbadia als auch der langjährige Manager Michael Preetz gehen mussten, hat es an der Themse nun also Frank Lampard erwischt. Dieser muss seinen Stuhl bei den "Blues" räumen und wird - das scheint nur noch Formsache zu sein - von Thomas Tuchel ersetzt, der zuletzt in Paris gegangen worden ist. Sehr interessant finde ich. Denn ich bin gespannt, ob Tuchel mit seiner Art auf und abseits des Platzes besser auf die Insel als nach Frankfreich passt und er dort - langfristig gesehen - ein besseres Standing erreicht. An der Spree wird ebenfalls ein alter Bekannter zurückgeholt, der zuletzt im Juniorenbereich der "alten Dame" arbeitete. Pal Dardai übernimmt das Amt, vorerst bis zum Saisonende, ebenso wie Arne Friedrich, der für Preetz nun in der Verantwortung stehen wird. Was beide Klubs verbindet? Sie haben Inevestoren, die mit großen Summen Geld an schnellem Erfolg interessiert sind. Doch es gilt aus meiner Sicht nach wie vor: Geld ist wirklich nicht alles!

Donnerstag, 14. Januar 2021

Ein historisches Pokal-Aus, das sich angebahnt hat

Diese Niederlage ist für die eine Hälfte der fußballbegeisterten Bundesrepublik eine Art Feiertag, während sie für den FC Bayern München und seine Fans eine ganz bittere ist. Und doch: Es hat ja so kommen müssen, dass die Bayern nicht nur in der Bundesliga, sondern nun auch im DFB-Pokal Probleme bekommen. Wie schon so oft in den vergangenen Wochen investierten die "Roten" von der Isar unter dem Strich zu wenig und ließen es vor dem Tor an der nötigen Konsequenz im Abschluss vermissen. Und - na klar - auch die Abwehr hatte mal wieder so ihre Probleme gegen ein mutiges Holstein Kiel, das in der Verlängerung zwar auf dem Zahnfleich daher kam, aber mental - insbesondere auch bei der Entscheidung vom Punkt - viel frischer und galliger aufs Weiterkommen wirkte, als die noch im Sommer nimmersatten Bayern-Stars, die momentan einfach nicht so richtig bei der Sache sind. Fehlpässe im Spielaufbau, zu wenig Leidenschaft in den Zweikämpfen und eine zu offensive Ausrichtung machen es den Gegnern momentan viel zu leicht, in schönster Regelmäßigkeit alleine vor Welttorhüter Manuel Neuer aufzutauchen, der eben auch nicht alles halten kann. Folgerichtig war für den Titelverteidiger erstmals seit 2000 (!) wieder in Runde zwei Schluss und der vereinsinterne Traum von der Triple-Wiederholung ist ausgeträumt. Glückwunsch nach Kiel! Die Bayern müssen die Balance dringend wieder finden. Sonst droht auch in der Bundesliga sowie in der Königsklasse der Super-Gau.