Freitag, 12. Februar 2016

Schwachsinn in Bochum - Geschichte in Hoffenheim!

Liebe Sportsfreunde, wahrscheinlich wiederhole ich mich an dieser Stelle zum gefühlt 1000. Mal. Aber diese ständige Diskussion um den sogenannten Bayern-Dusel und die angebliche Fallsucht von Arjen Robben gehen mir nach wie vor ganz gehörig auf den S..., äh Keks. Denn jeder - aber wirklich jeder - der den Fußball dem Regelwerk entsprechend und nicht mit einer Anti-Bayern-Brille betrachtet, der konnte im Viertelfinale des DFB-Pokals erkennen, dass der Sieg für den deutschen Rekordmeister unter dem Strich in Ordnung geht. Mit dem 3:0-Erfolg beim VfL Bochum qualifizierten sich die "Roten" fürs Halbfinale, in dem sie am 19. oder 20. April in der heimischen Allianz-Arena auf den SV Werder Bremen treffen. Das zweite Duell um den Einzug ins Endspiel bestreitet die Hertha aus Berlin gegen die Dortmunder Borussia. Zurück zur Begegnung im tiefen Westen. Wer Robben hier eine Schwalbe vorwirft und sich über die Rote Karte aufregt, der hat - so deutlich muss man es sagen - keine Ahnung vom Fußball. Denn bei der Geschwindigkeit reicht eine kleine Berührung aus, um hinzufallen und "Elfmeter plus Platzverweis" ist den Regeln entsprechend - auch wenn es doppelt wehtun kann, sofern der Schütze trifft. Rüber nach Hoffenheim, wo gestern Geschichte geschrieben wurde. Denn mit Julian Nagelsmann übernimmt dort der bisher jüngste Trainer der Geschichte des Amt des zurückgetretenen Huub Stevens. Ich bin gespannt, ob der die TSG aus der Abstiegszone führen kann. Viel Erfolg dabei!

Keine Kommentare:

Kommentar posten