Mittwoch, 8. Januar 2014

Davor kann und möchte ich einfach meinen Hut ziehen

Diese Nachricht freut mich - und zwar ganz gewaltig. Endlich traut sich ein Fußballer, zu seinen wahren Gefühlen zu stehen. Wunderbar, dass sich einer nicht mehr länger verstecken kann und mag. Thomas Hitzlsperger outete sich, bekannte sich nun - nach Ablauf seiner aktiven Karriere - offen zu seiner Homosexualität. Hitzlsperger ist also schwul, der 31-jährige Ex-Nationalspieler steht auf Männer. Na und? Ist doch gut so! Ich finde es super, dass der 52-malige Nationalspieler zu seinen Gefühlen steht, sich für die Öffentlichkeit ab sofort nicht mehr irgendeine wunderschöne Frau suchen oder sogar buchen muss - schlimm genug, dass das so ist. Schade, dass der ehemalige England-Legionär mit seinem Outing bis zum Karriere-Ende warten musste. Noch schlimmer, dass sich einige Dummköpfe im Netz über den Blondschopf, der einst beim VfB Stuttgart die Kapitänsbinde trug, lustig machen und damit rechnen, dass sich nun auch "Frau Hitzlsperger" outet. Die Namen, die da genannt werden, möchte ich hier nicht schreiben. Ich finde, dass das privat ist. Mich interessiert es nämlich überhaupt nicht, ob die Kicker mit Frauen oder Männern liiert sind, was der Mensch hinter dem Fußballstar für sexuelle Vorlieben hat. Das ist bitteschön Privatsphäre. "Hitz the hammer" hat auf dem Platz immer alles gegeben, ist keinem Zweikampf aus dem Weg gegangen. Er ist und bleibt ein echter Kerl, der eben auf Männer steht!

Keine Kommentare:

Kommentar posten