Montag, 3. Februar 2014

Ein Bundesliga-Dino ist vom "Aussterben" bedroht

Man, man, man - das sieht nun wirklich alles andere als gut aus für den Hamburger Sportverein. Schon wieder ging der HSV als Verlierer vom Platz, zeigte sich beim 0:3 gegen die TSG 1899 Hoffenheim erneut von seiner mutlosen, hilflosen und schläfrigen Seite. Was ist nur los mit dem Bundesliga-Dino, der bisher noch nie abgestiegen und seit 1963 ununterbrochen in der 1. Fußball-Bundesliga zu Hause ist? Eigentlich sollte Ex-Bondscoach Bert van Marwijk Kapitän Rafael van der Vaart und Co. neues Leben einhauchen, dem taumelnden Traditionsverein aus dem hohen Norden Beine machen. Nun, das gelang bisher alles andere als gut - ganz im Gegenteil. Ich weiß erhrlich gesagt nicht, was mit den Herren Fußballprofis los ist?! Sie können es doch eigentlich, haben in der Vergangenheit schon ganz andere Leistungen angeboten. Gut, mitunter auch bei anderen Vereinen - doch: so etwas verlernt man doch nicht. Ich wehre mich dagegen, es an van Marwijk festzumachen. Und ich finde es auch nicht in Ordnung, dass man ihm seine Heimatbesuche und die damit verbundenen Spaziergänge mit dem Hund übel nimmt. Ebenso sollte man seine Trainigsmethoden nicht infrage stellen, warum auch? Es muss in den Köpfen der "Rothosen" endlich (wieder) "Klick" machen. Sie müssen und sollten ohne Angst sowie mit Laufbereitschaft auftreten und sollten die Zweikämpfe suchen. Denn, wenn man vorher schon Angst hat, wird das nichts - niemals. Reißt Euch endlich mal zusammen. Auf geht's, HSV!

Keine Kommentare:

Kommentar posten