Mittwoch, 12. Februar 2014

Heute stehen gleich drei Viertelfinals auf dem Programm

"Dennoch denke ich, dass sich am Ende - egal, ob über 90 oder 120 Minuten oder im Elfmeterschießen - die Mannschaft aus dem Ruhrpott durchsetzen wird. Ich sehe bei ihr einfach etwas mehr Qualität im vorhandenen Kader - trotz der vielen fehlenden Leistungsträger!" Das waren meine Worte von gestern zum ersten Viertelfinale im DFB-Pokal zwischen der SG Eintracht Frankfurt und der Borussia aus Dortmund. Da lag ich gar nicht so verkehrt - am Ende gewann der BVB durch einen späten Treffer von Pierre-Emerick Aubameyang in der 83. Minute mit 1:0. Und heute? Da greifen Bayer 04 Leverkusen, der 1. FC Kaiserslautern, die TSG 1899 Hoffenheim, der VfL Wolfsburg sowie der Hamburger SV und Titelverteidiger FC Bayern München nach dem Halbfinal-Ticket. Ich bin gespannt und voller Vorfreude. Ich wünsche mir viele tolle Szenen und noch mehr schöne Tore. Zu sehen sind die Partien übrigens ab 19 Uhr bei Sky oder - im Falle des Nord-Süd-Schlagers - ab 20.15 Uhr in der ARD. Mal schauen, ob der HSV den FC Bayern ärgern kann und falls ja - wie sehr. Richtig offen werden die Vergleiche zwischen Bayer und den "Roten Teufeln" aus der Pfalz sowie das Aufeinandertreffen zwischen 1899 und den "Wölfen". Die TSG war übrigens noch nie in der Vorschlussrunde gewesen. Es könnte also heute eine echte Premiere geben. Und der kriselnde Bundesliga-Dino? Der hat sich in Person von Sportdirektor Oliver Kreuzer schon einmal Mut angetrunken. Ob's hilft? Ich glaube eher nicht!

Keine Kommentare:

Kommentar posten