Montag, 25. Juni 2012

Und wieder einmal kommt es zum Duell

„Am siebten Tage sollst Du ruh ‘n“, steht schon in der Bibel geschrieben. Daran habe ich mich gestern gehalten und bin erst heute wieder zurück. Und das gleich mit einer echten Hammernachricht. Ja, wirklich. Denn am Donnerstagabend ist es mal wieder soweit, es kommt zum echten Klassiker. Deutschland empfängt im EM-Halbfinale Italien – wie so oft bei großen Turnieren. Und immer, ja wirklich IMMER hatten am Ende die Italiener die Nase vorne. Kein gutes Omen für „Jogis Jungs“, auch wenn sich die deutsche Nationalmannschaft weiterentwickelt hat. Zwar ist die DFB-Auswahl im Schnitt das jüngste Team des Turniers, aber sie hat einen Sprung nach vorne gemacht. Körperlich, taktisch und technisch haben sich Kapitän Philipp Lahm und Co. verbessert, die Bank ist qualitativ besser besetzt. Doch auch die „Azzurri“ zeigen trotz Wettskandal und der einen oder anderen Diva im Kader eine tolle Leistung, spielen offensiver und mutiger nach vorne als in den vergangenen Jahren. Die Verantwortung ist auf vielen Schultern verteilt, die Joker von Coach Cesare Prandelli zünden. Ich erwarte ein ganz enges Spiel – noch enger als in der Vergangenheit. Beide Kontrahenten haben noch Luft nach oben, beide Trainer sind vor dem Anpfiff (28. Juni, 20.45 Uhr, MEZ) für personelle Überraschungen gut. Bei den Deutschen könnte Toni Kroos vielleicht für den angeschlagenen Bastian Schweinsteiger auflaufen, Thomas Müller und Lukas Podolski werden voraussichtlich in die Startformation zurückkehren. Zwischen Mario Gomez und Miroslav Klose wird es ein ganz enges Rennen, auch der Weltmeister von 2006 hat im Angriff schon mehrmals umgestellt. Ich jedenfalls würde nicht schon vom Finale und Titel reden, wie es viele meiner deutschen Kollegen bereits tun. Der Weg zum Pokal führt nicht über Spanien, sondern über die Italiener. Wünschen wir uns ein spannendes und faires Spiel.

Keine Kommentare:

Kommentar posten