Montag, 26. Mai 2014

Wenn einer dem Druck nicht (mehr) standhalten kann

Man, man, man - was hat er denn nun wieder angestellt? "Der kleine Kevin möchte aus Südtirol abgeholt werden." So oder so ähnlich hätte es eigentlich heißen müssen, wenn so etwas vor 20 oder 30 Jahren im Kreise der deutschen Fußball-Nationalmannschaft passiert beziehungsweise öffentlich geworden wäre. Nun, es gehören bekanntlich ja immer zwei oder mehrere Leute dazu. Dennoch frage ich mich, was mit Großkreutz los ist?! Erst bewirft er einen Fan mitten in einer Kölner Nacht mit einem Döner und nun hat er in der Pokalnacht in eine Berliner Hotel-Lobby gepinkelt. Was ein Typ! Eigentlich ist es ja nicht ganz so verkehrt, dass da beim DFB einer dabei ist, der eben anders ist, als viele andere. Einer, der sagt, was er denkt und eben gerne auch einmal aus der Emotion heraus handelt. Aber - und das sollte auch dem Spieler bewusst sein - dieses instinktive Handeln können wir aus deutscher Sicht eher auf als abseits des Platzes gebrauchen. Moment, lieber Freunde, bitte nicht falsch verstehen! Ich meine damit nur, dass Großkreutz da gerne etwas machen darf, womit keiner rechnet. Also dann am liebsten mit der Kugel am Fuß. Er soll natürlich niemanden mit Essen bewerfen - geschweige denn anpinkeln.

Keine Kommentare:

Kommentar posten