Freitag, 2. Mai 2014

Wenn es in der Europa League so richtig spannend zugeht

Das war doch mal was, oder? Gestern habe ich mich wieder gefragt, warum es so viele Leute gibt, die Fußball langweilig findet. Da ist beziehungsweise war doch alles drin. Tore, Platzverweise und jede Menge Nachspielzeit. Und - ja, auch das hat es gegeben - einen oder zwei Überraschungssieger. Oder etwa doch nicht? Nun, ich denke, dass bei Juventus Turin der Stachel des verpassten Endspiels in der heimischen Arena ganz besonders tief sitzt. Am Ende setzte sich Vorjahresfinalist Benfica aus Lissabon erneut durch. Mal schauen, ob es die Portugiesen im nun bereits achten Anlauf seit dem letzten Titelgewinn schaffen, mal wieder einen Pott in die Höhe zu stemmen. Oder schafft es etwa doch Sevilla? Der Klub mit den drei ehemaligen Bundesliga-Akteuren Piotr Trochowski, Ivan Rakitic und Marko Marin wäre um ein Haar gegen Valencia ausgeschieden. Die hätten nach der beeindruckenden Aufholjagd gegen den FC Basel beinahe die nächste Sensation geschafft. Bis, ja bis zur ominösen 94. Minute. Und in Turin? Da stand das Team aus Lissabon bis zum Abpfiff in der 98. Minute sogar nur noch mit neun Mann auf dem Feld. Trotzdem gelang der "alten Dame" einfach kein so dringend benötigter Treffer - und das trotz teils bester Chancen. Wahnsinn!

Keine Kommentare:

Kommentar posten