Montag, 30. Juni 2014

Zwei weitere Krimis auf dem Weg ins WM-Viertelfinale

Also, liebe Freunde der runden Plastikkugel. Da war doch gestern in den Achtelfinals III und IV dieser Fußball-WM in Brasilien wieder alles geboten, oder? Da drehen die Niederländer um Arjen Robben in der 88. Minute und vier Minuten über der Zeit einen 0:1-Rückstand in einen 2:1-Erfolg. Und das mit einem Elfmeter, der auch wirklich einer war. Übrigens wie auch schon zweimal zuvor, als der Schiedsrichter mal wieder gar nichts sah beziehungsweise sehen wollte. Hm, also so langsam wird's auffällig, dass eigentlich nur eine Sache an den aktuell laufenden Titelkämpfen in Südamerika mit Sicherheit nicht professionell ist. Naja, wir werden das wohl weiterhin mit weit aufgerissenen Augen und mit einem fassungslosen Kopfschütteln akzeptieren müssen. Schade für Ochoa und die Mexikaner. Ich bin felsenfest davon überzeugt, dass dieser Teufelskerl nach der WM einen neuen Verein finden wird. Nicht ganz so starke Nerven wie Klaas-Jan Huntelaar hatte dafür Theofanis Gekas von Griechenland, das 4:6 im Elfmeterschießen gegen Costa Rica unterlag. Und heute? Da duellieren sich Frankreich und Nigeria (18 Uhr, MESZ, ZDF) sowie Deutschland und Algerien (22 Uhr, MESZ, ZDF) um den Einzug ins Viertelfinale. Mal schauen, wer da dann bessere Nerven hat! Hauptsache, die Schiris haben sie!

Keine Kommentare:

Kommentar posten